Fußball 

Traumeinstand für Papadopoulos

+
Kaum aus Südamerika zurück, schon ein Tor: Dimitrios Papadopoulos.

Dachau/Karlsfeld - Der Südamerika-Rückkehrer schießt ASV in Traunstein zum 2:1-Sieg.

Es ist eine dieser unglaublichen Geschichten, die es nur im Fußball gibt. Der ASV-Verteidiger Dimitrios Papadopoulos war erst vor drei Wochen von einem rund zehnmonatigen Studienaufenthalt aus Südamerika zurückgekehrt; im Auswärtsspiel beim SB Chiemgau-Traunstein schickte Coach Steven Zepeda den 24-jährigen Schwabhausener erstmals wieder auf das Spielfeld; fünf Minuten vor dem Ende, beim Stande von 1:1. Wenige Zeigerumdrehungen später klingelte es: Papadopoulos schlenzte das Spielgerät aus 25 Metern und halbrechter Position Richtung Traunsteiner Kasten: Der Ball wurde lang und länger – und senkte sich hinter SB-Torwart Maximilian Tanzer ins Netz. 1:2 (90.+1). Der ASV-Kader einschließlich Trainer Zepeda stürzte sich auf den Torschützen und begrub ihn unter sich. Sekunden später pfiff Referee Mario Weghofer ab. Mit einem ganz ähnlichen Treffer hatte Andreas Roth die Stadtwälder in der Anfangsphase in Führung geschossen (0:1, 15.). Danach waren die Dachauer überlegen. Umso überraschender der Ausgleich kurz vor der Pause: Moritz Seban beförderte eine Ecke von rechts per Hinterkopf ins Dachauer Gehäuse (1:1, 45.2.). Nach der Pause steigerte sich das Tempo, Maximilian Bergner hätte für die Vorentscheidung sorgen können (57., 65.). Dann hatte Papadopoulos seinen großen Auftritt. Der ASV klettert auf Platz sechs (18 Punkte). Der TSV Eintracht Karlsfeld verbrachte hingegen ein freudloses Wochenende: Im Derby beim SE Freising unterlagen die Mannen des Trainerduos Jochen Jaschke und Sebastian Stangl verdient mit 2:0 (0:0). Die vom früheren Eintracht-Kicker und -Trainer Alex Plabst betreuten Domstädter hatten vor dem Seitenwechsel mehr Spielanteile und die besseren Abschlussmöglichkeiten. Karlsfelds Keeper Dominik Krüger verhinderte durch eine geniale Fußabwehr gegen Topstürmer Andreas Hohlenburger (15 Tore in zehn Spielen) den frühen Rückstand (13.)Gegen den zweiten Freisinger Goalgetter Martin Schön war Krüger indes machtlos, als der bei einem Konter über Mesut Toprak nur noch den Fuß hinhalten musste (1:0, 60.). Kurz vor dem Ende zog Hohlenburger seinen Gegenspielern mit einem 40-Meter-Sprint auf und davon und sorgte aus spitzem Winkel für die Entscheidung (2:0, 85.). Die Eintracht ist nun schon seit fünf Spielen sieglos und fällt auf Rang elf (15 Punkte) zurück. Am Freitag empfängt der TSV Eintracht Karlsfeld den Neunten SV Erlbach (um 20 Uhr), beim ASV Dachau ist am Samstag der SB DJK Rosenheim zu Gast (um 15 Uhr).


kho 

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Leidenschaftliches Landesliga- Derby
Leidenschaftliches Landesliga- Derby

Kommentare