Fußball 

Paukenschlag beim FC Pipinsried

+
Wie geht es weiter beim FC Pipinsried? Manager Roman Plesche (auf der Bank, ganz links sitzend) verlässt den Verein, die Zukunft von Spielertrainer Fabian Hürzeler (stehend) ist ungewiss.

Pipinsried - Manager Roman Plesche verlässt den Klub, Zukunft des Trainerduos ungewiss. Kommt Mölders?

Der Bayernliga-Tabellenführer FC Pipinsried startet mit einer faustdicken Überraschung ins neue Jahr: Manager Roman Plesche wird den Verein spätestens zum Saisonende verlassen. Der 32-jährige Kemptener ist unter anderem für die Kaderplanung zuständig. Ein Schlag für den Dorfklub aus dem Dachauer Hinterland: Denn in den kommenden Wochen muss ein neuer Kader für die kommende Spielzeit zusammengestellt werden. Eine anspruchsvolle Aufgabe, denn der FCP kehrt aller Voraussicht nach in die Regionalliga zurück; vor Beginn der Frühjahrsrunde hat das Team hat einen Vorsprung von 19 Punkten auf den Verfolger FC Deisenhofen. Plesche berichtet: „Der Verein und ich haben uns Ende November zusammengesetzt, um die Eckdaten einer weiteren Zusammenarbeit festzulegen.“ Im Grunde sei man sich über die Zielrichtung einig gewesen, nicht nur sportlich, sondern auch vertragstechnisch. Einen Arbeitsvertrag für die kommende Saison habe er jedoch bis Anfang Januar nie erhalten, sagte Plesche weiter. Am Mittwoch, 8. Januar, habe es ein weiteres Treffen der Verantworltlichen des Vereins und der FCP GmbH gegeben – Plesche fungiert dort als Sportlicher Geschäftsführer. Die Konsequenz des Meetings: Plesche hört auf.

 Spielertrainer Fabian Hürzeler, der an der Sitzung nicht teilgenommen hatte, erhielt noch am selben Abend einen Anruf, bei dem ihn ein Doppelposten angeboten wurde: Trainer plus Manager, nach englischen Vorbild. Hürzeler bestätigte den Vorgang und erklärte: „Das ist der Stand der Dinge. Mehr kann ich dazu im Augenblick nicht sagen.“ Eine Entscheidung hatte er am Donnerstag Nachmittag noch nicht getroffen. Der 26-Jährige arbeitet bekanntlich nicht nur für den FCP, sondern auch für den DFB – Hürzeler zählt dort zum Trainerstab der U18-Jugend. Eines seiner sportlichen Ziele für 2020 lautet: Den Fußballlehrerschein machen, mit dem er im Profibereich tätig werden könnte. Eine aufwendige Angelegenheit, zumal man sich dafür erst einmal qualifizieren muss. Eine Kombination seiner DFB-Aktivitäten mit einem Scheinerwerb sowie mit einer Doppelverantwortung bei einem Regionalliga-Aufsteiger ist indes kaum vorstellbar. Zumal sich Hürzelers Trainerkompagnon Muriz Salemovic schon seit einiger Zeit betont diplomatisch zum Thema Regionalliga äußert und darauf verweist, dass man als 31-Jähriger, der keine Profiambitonen mehr hat, auch andere Perspektiven haben könnte als aufwendigen Viertliga-Fußball: zum Beispiel Familie und Beruf. Salemovic weiß wovon er spricht: Er kickte zweieinhalb Jahre beim Regionalligisten FC Memmingen, wechselte im Sommer 2018 dann aber freiwillig in die Landesliga, zurück zu seinem Stammverein TSV 1882 Landsberg. Zurück zu Plesche: Der Allgäuer ist bei den Gelb-Blauen nicht nur für die Kaderplanung zuständig, sondern zusammen mit Uli Bergmann, dem Kaufmännischen Geschäftsführer der FCP GmbH, auch für die Sponsorenakquise. So knüpften Plesche und sein Mitarbeiter Jürgen Meissner vor einem Jahr die Kontakte zu einem der unternehmerischen Großunterstützer des Dorfklubs. 

Dass Plesche Angebote von anderen Vereinen vorliegen hat, darf als sicher gelten. Schon seit geraumer Zeit wird über Kontakte des 33-Jährigen zum TSV Schwaben Augsburg spekuliert; der zweitgrößte Sportverein der schwäbischen Metropole hat bekanntlich höhere Ambitionen als die Bayernliga, in der die Fuggerstädter gegenwärtig auf dem Relegationsplatz 16 rumkrebsen. Sollten auch Hürzeler und Salemovic nicht über das Saisonende beim FCP bleiben, muss umgehend ein neuer Manager oder auch Trainer für Perspektiven bei Spielern, Fans und Sponsoren sorgen. Ein Name, der derzeit wieder einmal in Pipinsried herumgeistert, ist Sascha Mölders (34). Der Kultlöwe lebt im nahen Mering (Landkreis Aichach- Friedberg).

kho 

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Kommentare