Zwei Niederlagen des FCP

Bleierne Füße

+
Im Mittelpunkt, auch bei den Gegnern: Pipinsrieds Neuzugang Christian Doll (am Ball).

Pipinsried - Der FC Pipinsried tut sich zum Trainingsauftakt schwer mit leichten Gegnern.

Der Bayernliga-Tabellenführer FC Pipinsried hat am letzten Wochenende einen unbefriedigenden Start zum Trainingsauftakt hingelegt: Gegen den Tabellen-16. Der Landesliga Südwest, den FC Affing erreichten die Schützlinge von Coach Tobias Strobl zwar noch ein mühsames 5:3 (2:3). Am Folgetag mussten sie jedoch ein 2:4 (1:0) gegen den Ligarivalen SpVgg Landshut hinnehmen.

Hoher Einsatz im Auftaktspiel

Schlimmer noch als die beiden Niederlagen war jedoch, dass sich Torjäger Serge Yohoua erneut verletzt hat, ausgerechnet an seinem ohnehin schon geschädigtem Knie. Prompt meldete sich FCP-Boss Konrad Höß von seinem Urlaubsort auf Teneriffa grummelnd zu Wort: „Es wird Zeit, dass ich wieder nach Hause komme.“ Von der Yohoua-Verletzung abgesehen sind die Niederlagen durchaus verschmerzbar: Strobl hatte seinen Mannen drei harte Konditionseinheiten binnen drei Tagen zugemutet, zusätzlich zu den beiden Spielen. Mit Folgen: „In der zweiten Halbzeit gegen Landshut hatten alle bleierne Füße“, wie der Trainer berichtete. Zudem hatte der Hepberger seinen Kader in beiden Spielen kräftig durchgemischt: gegen Affing wechselte er acht Spieler zur Halbzeit ein, gegen Landshut sechs.

Neuzugang des FCP

Im Fokus des Interesses stand dabei vor allem der neue Goalgetter Christian Doll, der im Winter vom TSV Dachau 1865 ins Dachauer Hinterland gewechselt war. Gegen Affing kam der 27-Jährige in der zweiten Halbzeit zum Zuge: Er rackerte viel und erarbeitete sich eine Chance in der letzten Minute - traf aber nicht. Gegen die Niederbayern stand er vor der Pause auf dem Platz, bereitete das 1:0 durch Arthur Kubica vor (40.) und vergab nur knapp eine große Torgelegenheit (45.).„Ein guter Einstand“, lobte Strobl und prognostizierte: „Er wird aber noch besser.“

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Kommentare