Fußball 

FC Pipinsried gewinnt mit 5:0 in Gilching

+
Oliver Wargalla nahm Maß und traf in Gilching gleich dreimal. Sein Gegenspieler Michael Freinecker (links) kann nur hinterherschauen.

Gilching/Pipinsried - Im zweiten Testspiel des Jahres setzte sich der Bayernliga-Primus FC Pipinsried standesgemäß mit 5:0 (1:0) beim Südwest-Landesliga-13. TSV Gilching-Argelsried durch.

Oliver Wargalla sorgte mit einem Dreierpack für gute Laune beim mitgereisten Anhang (52., 66. und 89.). Timon Kuko hatte mit dem ersten Tor des Tages für eine mühsame erste Hälfte entschädigt (40.), Daniel Leugner für das zwischenzeitliche 4:0 gesorgt (77.). Vor der Pause neutralisierten sich die beiden Teams, Torszenen waren rar. Bei den Hausherren kickten viele bekannte Kicker mit, darunter die früheren Brucker Christian Rodenwald und Christoph Meißner oder der ehemalige Jetzendorfer Tobias Hänschke. Der FCP war mit fast allen Topkönnern angereist, es fehlten lediglich Dennis Hoffmann, Andreas Thee (beide Magen-Darm-Infektion) sowie Paolo Cipolla (BFV-Trainerschein). Dennoch schaffte es die Pipinsrieder Offensive mit Amar Cekic, Pablo Pigl und Steffen Krautschneider nur dreimal, gefährlich vor dem Kasten des guten Gilchinger Keepers Felix Ruml aufzutauchen. Kurz vor der Pause stupste Timon Kuko schließlich eine Krautschneider-Hereingabe über die Linie (0:1, 40.) Mit den Einwechslungen von Wargalla, Benjamin Kauffmann und Marcel-Pascal Ebeling kam mehr Schwung ins Match. Wargalla eröffnete den Torreigen mit einem frechen Lupfer ins rechte obere Eck (0:2, 52.). Mit einem satten Vollspannhammer aus 15 Metern legte der Indersdorfer nach (3:0, 66.). 

Dann war mit Daniel Leugner der zweite Landkreis-Kicker in den Reihen des Dorfklubs an der Reihe: Der Bergkirchner vollendete eine feine Kombination mit einem präzisem 14-Meter-Schuss unten links (4:0, 77.). Den Schlusspunkt setzte erneut Wargalla mit einem klassischen Abstauber (5:0, 89.). Allerdings erwies sich die Abwehr als ähnlich wackelig wie eine Woche zuvor bei der 1:4-Pleite in Freising. Ersatzkeeper Sebastian Hollenzer gewann drei Eins-gegen-Eins-Duelle gegen die durchgebrochenen Felix Heil (59.) und Yasik Dayar (61. 85.). FCP-Coach Fabian Hürzeler zog eine ambivalente Bilanz: „Wir haben zwar einen Schritt nach vorne getan. Es bleibt aber sehr viel zu tun.“ Er kritisierte Fehler im Spielaufbau und Unkonzentriertheiten in der Defensive. Am kommenden Samstag tritt der FCP bei der Regionalliga-Reserve des FC Augsburg in der Sportanlage in der Donauwörther Straße an (Anpfiff ist um 14.30 Uhr).

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Kommentare