Fußball 

Dortmund-Moment

+
FCP-Stürmer Oliver Wargalla.

Pipinsried - Pipinsried verspielt in Freising 3:0-Halbzeitführung und gewinnt nur knapp mit 3:2.

Gerade nochmal gut gegangen ist das zweite Testspiel des FC Pipinsried am vergangenen Sonntag bei SE Freising. Zur Halbzeit führte der hoch überlegene Regionalligist mit 3:0 bei den zwei Klassen tiefer eingeordneten Kickern aus der Domstadt. Oliver Wargalla (17.), Kasim Rabihic (30.) und Amar Cekic (45.) erzielten die Treffer für den FCP – für den Indersdorfer Wargalla war es schon das dritte Tor im zweiten Spiel. Weitere Großchancen ließen die Pipinsrieder jedoch liegen. „Wir hätten mindestens 6:0 zur Halbzeit führen müssen“, ärgerte sich Manager Roman Plesche nach dem Abpfiff. In der zweiten Hälfte mischten FCP-Spielertrainer Fabian Hürzeler und sein Kompagnon Marcel Richter kräftig durch und brachten sechs neue Akteure. Die Folge. Die Truppe ließ es ruhiger angehen. Nicht so die vom Großinzemooser Alex Plabst gecoachten Freisinger. Prompt markierte der SEF-Wirbler Nureddin El Sayed den Anschlusstreffer zum 1:3 (73.). Die Hausherren spürten Rückenwind. In den Schlussminuten stellte sich sogar ein kurzer „Dortmund-Moment“ ein, als der Freisinger Torjäger Andreas Hohlenburger per Kopf zum 2:3 verkürzte (90.). Bekanntlich hatte der BVB am vergangenen Samstag eine 3:0-Halbzeitführung gegen Hoffenheim verspielt. 

Bei den Pipinsrieder ging es noch einmal gut: Wenige Zeigerumdrehungen nach dem Kopfball pfiff Referee Pantelis Gitopoulos die Partie in der Freisinger Savoyer Au ab; zur Erleichterung der Pipinsrieder. Der Spannungsbogen war im Grunde unnötig, denn auch in der zweiten Halbzeit konnte der FCP seine (geringeren) Einschussmöglichkeiten nicht konsequent nutzen. Plesche war sauer: „Im Grunde haben wir die zweite Halbzeit mit 0:2 verloren. Das darf gegen einen Landesligisten nicht passieren.“ Zumal Hürzeler vorab als wichtigstes Ziel „Kein Gegentor“ ausgegeben hatte. Schon am kommenden Mittwoch geht es für Dorfklub weiter, dann tritt er bei der U21 des TSV 1860 München an. Spielort ist der Kunstrasenplatz in der Grünwalder Straße (19 Uhr). Am kommenden Sonntag sind die Pipinsrieder beim vermutlichen Bayernliga-Meister SV Türkgücü Ataspor zu Gast (14 Uhr, Heinrich-Wieland-Straße).


kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Leidenschaftliches Landesliga- Derby
Leidenschaftliches Landesliga- Derby

Kommentare