Pipinsried siegt über Aschaffenburg.

FC Pipinsried holt dank Kammergruber äußerst wichtige Punkte in Aschaffenburg

+
Erzielte für den FCP das Tor des Tages in Aschaffenburg: Marco Kammergruber.

Pipinsried/Aschaffenburg - Die Hoffnung lebt noch beim FCP

DieRegionalliga-Dauerletzten des FC Pipinsried haben den Anschluss an die vor ihnen liegenden Teams geschafft: Am Wochenende gelang den Dorfklub-Kickern einüberraschender 1:0-Auswärtssieg bei Viktoria Aschaffenburg. 

Mann des Tages war der 19-jährige Marco Kammergruber, dem in der 88. Minute der Siegtreffer gelang – das erste Regionalligator des jungen Germeringers, der erst drei Minuten zuvor eingewechselt worden war.„Die Hoffnung lebt!“, freute sich Manager Roman Plesche nach dem Match. 

Der FCP hat nun 26 Punkte auf dem Konto, ein Zähler weniger als der TSV 1860 Rosenheim (27). Auch der FC Augsburg 2 (28) und SV Heimstetten (29) liegen wieder in Reichweite. Das Match in Aschaffenburg startete unter ungünstigen Vorzeichen: Dievierstündige Busanfahrt steckte den Pipinsriedern in den Knochen. 

Spielertrainer Fabian Hürzeler setzte mit einem 3-5-2 ganz auf Konter, mit Oliver Wargalla und Philipp Schmidt als Sturmduo, das allerdings hinten immer wieder aushalf. Amar Cekic saß auf der Bank, Marian Knecht war nicht mit an den Main gefahren – offiziell wegen muskulärer Probleme. 

Das mit vielen Ex-Profis gespickte Team der Unterfranken übernahm von Beginn an die Kontrolle, ohne sich jedochzwingende Torchancen zu erarbeiten. Bis zu einem Gewaltschuss von Viktoria-Vizekapitän Daniel Cheron, den FCP-Keeper Thomas Reichlmayr akrobatisch über die Querlatte lenkte (62.). „Wir standen defensiv sehr gut“, freute sich Manager Plesche. 

Bei Freistößen und Kontern sorgten die Gelb-Blauen zuweilen sogar für Spannung; zum Beispiel, als Wargalla nach einem 30-Meter-Solo perfekt für Rabihic auflegte, der jedoch knapp verzog (67.). Dann schlugen die beiden Joker zu: Cekic bediente perfekt den von links zur 16-Meter-Linie einlaufenden Kammergruber, der nach einer kurzen Drehung abzog, dabei seinen Gegenspieler tunnelte und ins rechte untere Eck einnetzte (0:1, 88.). 

Am kommenden Samstag geht in der Pipinsrieder NAT-Arena das nächste Abstiegsderby über die Bühne, wenn die U23 des FC Augsburg zu Gast ist (14 Uhr). Wenn der FCP gewinnt, kann er an den Schwaben vorbeiziehen.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Dorfklub Pipinsried räumt im Gäuboden ab
Dorfklub Pipinsried räumt im Gäuboden ab
Teuer erkaufter Dreier beim FCP
Teuer erkaufter Dreier beim FCP
ASV holt Punkt in letzter Minute
ASV holt Punkt in letzter Minute
Eintracht wieder ganz oben
Eintracht wieder ganz oben

Kommentare