Fußball 

FCP schöpft wieder Hoffnung

+
Thomas Berger (rechts) macht dem FCP wieder Hoffnung.

Pipinsried - Ex-Kapitän Berger erzielt 2:1 im Kellerduell gegen Rosenheim.

Der FC Pipinsried darf wieder hoffen. Der langjährige Kapitän des Dorfklubs, Thomas Berger, erzielte am Samstag das entscheidende 2:1 im Abstiegsderby gegen den Drittletzten TSV 1860 Rosenheim. Der FCP liegt nun gleichauf mit dem Vorletzten SV Heimstetten (29 Punkte), knapp hinter den Rosenheimern (16., 31) und dem FC Augsburg 2 (15., 32). Die Gäste aus dem Voralpenland waren vor der Pause durch einen Kopfballtreffer von Linor Shabani in Führung (0:1, 35.) gegangen, nachdem ihre Gastgeber ein halbes Dutzend hochklassiger Torchancen nicht nutzen konnten, zum Beispiel Kasim Rabihic nach einem Solo (9.), Amar Cekic mit einem 14-Meter-Schuss – den Ex-ASV-Mann Philipp Schmidt erstklassig vorbereitet hatte – oder erneut Cekic mit einem 18-Meter-Freistoß, den TSV-Keeper Mario Stockenreiter gerade noch um den Pfosten lenkte (32.). Die Rosenheimer bekamen kein Bein auf den Boden, bis deren Coach Thomas Kasparetti von einem 4-4-2 auf ein 3-5-2 umstellte. Prompt führte die Überzahl im Mittelfeld zu einer Balleroberung: der ungedeckte Philipp Maier lupfte das Leder aus 35 Metern auf den gleichfalls ungedeckten Linor Shabani – FCP-Keeper Thomas Reichlmayr reckte sich bei dessen Kopfball vergebens (0:1, 35.). Die Partie kippte, der TSV wollte nachlegen. Markus Einsiedler traf aus knapper Abseitsposition (41.), wurde aber zurückgepfiffen. Danijel Majdancevic zog aus kürzester Distanz ab – irgendwie brachte Reichlmayr seine Hand noch an den Ball (45.+2). Doch dann gelang den Gelb-Blauen unmittelbar nach Wiederanpiff der Ausgleich durch Luis Grassow: Rabihic zirkelte einen Freistoß von der Seitenauslinie in den Gäste-Strafraum, Grassow hielt seinen Schädel in die Flugbahn (1:1, 48.). Bei den Gästen war die Luft raus. Thomas Bergers Gewaltschuss zum 2:1 (69.) wirkte schon wie eine Vorentscheidung – die Rosenheimer waren nicht mehr in der Lage zu antworten. Nicht einmal, als Rabihic nach 80 Minuten die Ampelkarte wegen wiederholten Foulspiels sah. Die FCP-Spieler und ihre Fans jubelten nach dem Schlusspfiff, darunter auch Landrat Stefan Löwl, der lobte: „Ein absolut verdienter Sieg!“ Führungsspieler Maximilian Zischler feuerte seine Kollegen an: „Jetzt ist alles wieder möglich!“ Am kommenden Freitag muss der FCP beim Sechsten FC Memmingen antreten (19.30). Allerdings ohne den gesperrten Rabihic.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Dorfklub Pipinsried räumt im Gäuboden ab
Dorfklub Pipinsried räumt im Gäuboden ab
ASV holt Punkt in letzter Minute
ASV holt Punkt in letzter Minute
„Tototaler Wahnsinn“ beim TSV 1865
„Tototaler Wahnsinn“ beim TSV 1865
Toto-Pokal-Kracher beim TSV 1865
Toto-Pokal-Kracher beim TSV 1865

Kommentare