1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Dachau

Scherzl visiert die Weltmeisterschaft an

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Könnte im Juli zur WM sprinten: Marina Scherzl (ASV Dachau). © Kramer

Dachau - Die Pullhausenerin liegt nach einem 11,90-Sekunden-Rennen auf dem DLV-Rang drei der U20-Sprinterinnen.

Mit etwas Glück ist die Dachauer Leichtathletik bei der U20-Weltmeisterschaft im finnischen Tampere vertreten. Die ASV-Sprinterin Marina Scherzl hat in den Pfingstferien die Tür zur WM-Nominierung ein bisschen aufgestoßen. Der Grund: ein phänomenales Rennen über 100 Meter beim berühmten Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg. Die Pullhausenerin startete im selben Rennen wie Deutschlands zurzeit beste U20-Langsprinterin Corinna Schwab (TV Amberg) sowie die drei Jahre ältere Julia Hofer (1. FC Passau), die beide schon des öfteren die 12-Sekunden-Marke unterbieten konnten. Scherzl hatte im vergangenen Jahr mit 11,96 Sekunden erstmals die magische Marke geknackt. In Passau wurde das Trio von einem leichten Rückenwind (+1,8) begünstigt. Schwab finishte in sensationellen 11,66 Sekunden. Hofer hatte mit 11,89 Sekunden die Nase hauchdünn vor Scherzl mit 11,90 Sekunden. Schwab führt mit ihrer Zeit die aktuelle DLV-U20-Bestenliste an, als Zweite folgt Antonia Dellert (LG Seligenstadt) mit 11,83 Sekunden – dann kommt schon Scherzl. Für eine WM-Nominierung als Solostarterin reicht die Zeit der Dachauerin zwar nicht – die Norm liegt bei 11,75 Sekunden. Aber falls der DLV eine Staffel nach Finnland schickt (was Verbandspraxis ist), dann hat die angehende Mechatronikerin beste Chancen, mit dabei zu sein. Übrigens nicht das erste Mal. Im März trug sie bei einem Ländervergleichskampf erstmals das Nationaltrikot. Das mit Scherzl auch über 200 Meter zu rechnen ist, bewies sie wenige Tage im Münchner Dantestadion. Beim Ludwig-Jall-Sportfest lief sie mit 24,93 Sekunden eine Freiluftsaisonbestzeit, trotz Gegenwinds. Nur die Österreicherin Magdalena Lindner war mit 24,72 Sekunden schneller. Achte wurde Scherzls drei Jahre jüngere ASV-Kollegin Antonia Damm in 26,13 Sekunden. Im Weitsprung der Frauen holte die Petershauserin Katharina Sasse (TSV Oberschleißheim) Silber mit einem Satz auf 5,65 Meter.

kho

Auch interessant

Kommentare