Fußball 

Die zwei Gesichter des ASV

+
Das Nachsehen hatte der ASV Dachau, hier mit Andreas Roth (Mitte) und Jonas Dworsky (im Hintergrund) gegen den SC Oberweikertshofen mit Dino Jurkovic (rechts) und Alexander Greif (links).

Die Stadtwälder verlieren gegen Landesliga-Schlusslicht Oberweikertshofen mit 2:3.

Das Urteil von ASV-Coach Steven Zepeda fiel kurz und schmerzhaft aus: „Die zweite Halbzeit war ein klarer Rückschritt im Vergleich zur Vorwoche.“ Sein Team hatte wenige Minuten vorher mit 2:3 gegen den abgeschlagenen Letzten der Landesliga Südwest, den SC Oberweikertshofen, verloren – nach einer 2:1-Halbzeitführung. Allerdings präsentierten sich die Gäste aus dem Nachbarlandkreis Fürstenfeldbruck in einer deutlich anderen Verfassung als im vergangenen Herbst. Kein Wunder, ihr Abteilungsleiter Uli Bergmann – der auch als Geschäftsführer des FC Pipinsried tätig ist – war im Winter auf Shopping-Tour gegangen und hatte unter anderem den 1,94-Meter-Hünen Eldar Mulic von Wacker Burghausen geholt. Der 19-Jährige ist ein Bruder des früheren Löwen-Großtalents Fejsal Mulic (24), der mittlerweile in Tel Aviv seine Semmeln verdient. Eldar Mulic hatte in der Vorwoche beim FC Pipinsried mittrainiert, war jedoch weiter gereicht worden. Ebenfalls beim SCO dabei: ein kroatischer Ex-Profi sowie ein serbischer U19-Nationalspieler. „Wir haben uns noch nicht aufgegeben“, erklärte Bergmann, obwohl der Klub nur magere acht Zähler auf dem Konto hat. Vor der Halbzeit dominierten die Stadtwälder, obwohl die Gäste schon sehr früh durch den Ex-Löwen Daniel Jais in Führung gegangen waren – etwas glücklich, weil Schiedsrichter Johannes Scheidhammer zuvor ein Foul an Zvonimir Kulic übersehen hatte (0:1, 2.). David Dworsky erzielte den Ausgleich mit einem blitzsauberen Drehschuss (1:1, 21.). Michael Kornprobst brachte den ASV nach einem weiten Kulic-Pass sogar in Front (2:1, 33.). 

Zur Pause wechselte Zepeda fünf Akteure ein, der Spielfluss ging verloren. Der frühere Pipinsrieder Spielertrainer und jetzige SCO-Kapitän Ömer Kanca scorte gleich nach dem Wiederanpfiff (2:2, 48.). Von den Dachauern war nichts mehr zu sehen, abgesehen von einem Kopfball von Kevin Zepeda, nach Eckball von Andreas Roth (72.). Ein Konter brachte die Entscheidung: Nach einem Flügelwechsel schubste der freistehende Jais die Kugel ins Netz (2:3, 82.). Der TSV Eintracht Karlsfeld gewann zeitgleich sein Testspiel gegen den Südwest-Landesliga-Vierten SC Olching mit 2:1; die Treffer markierten Furkan Ocaktan (1:0, 64.) und Tim Duchale (2:1, 78.). Julius Ostarhild hatte zwischenzeitlich ausgeglichen (69.).

Die Olchinger sind am kommenden Samstag beim ASV zu Gast (14 Uhr), die Karlsfelder fahren zum FC Garmisch-Partenkirchen (14.30 Uhr).

kho 

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Brisante Lage: FC Pipinsried verliert das Abstiegsduell gegen die U23 des FCA mit 0:3 und bleibt Letzter
Brisante Lage: FC Pipinsried verliert das Abstiegsduell gegen die U23 des FCA mit 0:3 und bleibt Letzter
ASV bleibt in Rosenheim Remiskönig, Eintracht Karlsfeld verschläft Punkt
ASV bleibt in Rosenheim Remiskönig, Eintracht Karlsfeld verschläft Punkt

Kommentare