Stephanie Starp überzeugt beim Crosslauf rund um den Münchner Olympia-Berg

Dritte beim Olympia-Alm-Cross: Stefanie Starp.
+
Dritte beim Olympia-Alm-Cross: Stefanie Starp.

Die Überschrift klingt spektakulär, ist jedoch etwas irreführend – obgleich sie korrekt ist. Denn Stefanie Starp (Soli Dachau) holte nicht etwa bei den Olympischen Spielen Bronze (die gehen bekanntlich erst im Februar über die Bühne), sondern wurde Dritte beim siebten Olympia-Alm-Cross auf dem Münchner Olympiagelände.

ke über 8800 Meter angetreten. Eine echte Herausforderung, denn der Parcours führt vom Seeufer fast bis auf den Gipfel des Olympia-Schuttbergs, direkt vorbei an der namensgebenden Olympia Alm, mit einer Höhendifferenz von rund 150 Metern. In jeder Runde! Die Dachauerin bewältigte die Strecke in ausgezeichneten 41:33 Minuten. Nur die mehrfache Baden-Württembergische Crosslaufmeisterin Karin Elsholtz (LG Brenztal) war mit 38:33 Minuten schneller, ebenso die Zweite, die mehrfache Bayerische Crossmeisterin Katrin Esefeld (LG Mettenheim) in 39:59 Minuten. Auf die Vierte Jackie Dunkworth (Crossfit Munich) hatte Starp ihrerseits einen Vorsprung von 38 Sekunden.

Die Männerkonkurrenz gewann der Triathlet Max Hoffmann (VfL Waiblingen) in 32:52 Minuten. Stark vertreten war die Dachauer Laufszene auf der Kurzstrecke über 3300 Meter. Die Karlsfelder Triathletin Daniela Arthofer benötigte heuer 17:55 Minuten. Sie kam knapp hinter ihrer Teamkollegin Michaela Schneiderbanger an, die nach 17:51 Minuten über die Ziellinie ging. Das Karlsfelder Duo war einem Dachauer Duo dicht auf den Fersen: Sophia Bärtlein in 18:03,2 Minuten und Sophia Mayer in 18:03,6 Minuten (beide Boxschule Dachau). Das Quartett belegte die Plätze 24 bis 27. Als 30. kam eine weitere Boxschulen-Sportlerin an: Corinna Ertl in 21:22 Minuten. Vorneweg lief eine Athletin aus Arthofers Heimatstadt: Anna Drexler (LG Passau) in glatten 30 Minuten. Danielas Mann Christoph Arthofer, ebenfalls ein Karlsfelder Dreikämpfer, belegte im Männerranking einen hervorragenden siebten Platz in 12:52 Minuten. Die ASV-Laufikone Günter Reichl wurde in 15:10 Minuten Gesamt-15. (und bester M55-Mann). Thorsten Schweinberger (TSV Eintracht Karlsfeld) folgte als 18. in 15:59 Minuten. Der Sieg ging an den U20-Junior Alexander Häberle (Laufsport Saukel) in 11:36 Minuten.

Wie immer waren auch auf dem 1200-Meter-Barfuss-Parcours einige heimische Aktive unterwegs. Besonders erfolgreich: das Karlsfelder U12-Triathlon-Talent Martin Schatz, der in 5:22 Minuten Gesamt-Dritter wurde unter lauter Erwachsenen! Der M50-Dreikämpfer Stephan Seidenspinner (TSV Eintracht Karlsfeld) wurde Neunter in 6:47 Minuten. Schnellster Barfußspezialist war Bastian Höring (LG Deiringsen) in 4:58 Minuten. Bei den Frauen siegte Barbara Stich (PTSV Rosenheim) in 5:49 Minuten. Im Eliterennen über 6600 Meter hatten Daniela Kleiser (TSV Grünwald) in 24:54 Minuten und Filimon Abraham (LGF Rupertiwinkel) in 21:05 Minuten die Nase vorne. Insgesamt nahmen mehr als 400 Läufer aus 17 Nationen teil, möglicherweise eine der letzten Laufgroßveranstaltungen in diesem Jahr.

kho

Auch interessant:

Kommentare