Ismaninger Winterlaufserie

Fünf Medaillen in Ismaning

+
Erstmals Serien-Gold in Ismaning: Thomas Mittag (TSV Jetzendorf).

Ismaning - Mittag holt M35-Gold, Möhrlen und Häußler mit AK-Silber – und die Optenhoevel-Schwestern schlagen zu.

Sie ist wohl die härteste Winterkonkurrenz in ganz Südbayern: die Ismaninger Winterlaufserie. In diesem Jahr war sie besonders schwierig, denn der dritte Lauf am vergangenen Sonntag, ein verlängerter Halbmarathon, war ein Kampf mit den Wetterbedingungen. Schnee, der die Eisschollen darunter tückisch verdeckte, plus ein bitterkalter Wind machten den rund 800 Teilnehmern zu schaffen.

Ismaninger Gold für TSV Jetzendorf

Doch wer ein Ziel vor Augen hat, lässt sich davon nicht schrecken. So wie Thomas Mittag (TSV Jetzendorf). Der lange Schlacks benötigte nur 1:19:45 Stunden für die 21,4 Kilometer. Das reichte zum siebten Platz in der Tageswertung, mit dem er seine Gesamtführung bei den M35-Athleten ausbauen konnte. Über sein erstes Ismaninger Gold freute sich Mittag wie ein Schneekönig: „Ein Gesamtsieg in Ismaning ist etwas ganz besonderes.“ Viel hätte nicht gefehlt und Mittags Mannschaftskamerad Klauspeter Möhrlen wäre ebenfalls Gold-behangen nach Hause gefahren. Genau genommen waren es 19 Sekunden, die dem Petershauser nach den drei Rennen über insgesamt 51,4 Kilometer zum M45-Sieg fehlten. Am Sonntag traf er als Gesamt-13. nach 1:22:02 Stunden ein, sein schärfster Rivale Christian Schütz (TSV Ergolsbach) war 52 Sekunden schneller und zog in der Gesamtwertung an Möhrlen vorbei.

Weitere Medaillengewinner

Die beiden Schwestern Julie-Céline und Céline-Viviane Optenhoevel (beide SpVgg Hebertshausen) holten zudem Edelmetall bei den Juniorinnen: Julie-Céline in der U20- und Céline-Viviane in der U18-Altersklasse. Auch bei den Damen gab es eine Medaille zu feiern: Gunda Häußler (Triathlon Karlsfeld) verteidigte ihren zweiten Platz in der W35-Gesamtwertung durch ein beherztes Rennen in 1:35:56 Stunden. Einen guten sechsten W40-Gesamtränge erlief sich Heidi Grasbon (Triathlon Karlsfeld) durch ein 1:40:10-Stunden-Rennen, ebenso wie die Petershauserin Susanne Tluck-Meidinger in der W35-Wertung nach 1:59:19 Stunden. Bei den Herren holte sich wie erwartet Sebastian Nadler (Fitness One Freising) den Serien-Titel, bei den Frauen entriss Mikki Heiß (Runners Point) ihrer Rivalin Monika Rausch (LG Telis Finanz Regensburg) noch knapp den Gesamtsieg.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Alexander Sengpiel vertrat SVD-Farben bei Masters-WM in Gwanju
Alexander Sengpiel vertrat SVD-Farben bei Masters-WM in Gwanju

Kommentare