Gasteiger-Hattrick beim 4:0 gegen Rosenheim, ASV im Pech gegen Unterföhring.

Traumstart für die Eintracht Karlsfeld

+
Zwei Mann, ein Ball – Andre Gasteiger (links) brachte das Leder dreimal im Rosenheimer Gehäuse unter, Fitim Raqi einmal.

Dachau/Karlsfeld - Gasteiger-Hattrick beim 4:0 gegen Rosenheim, ASV im Pech gegen Unterföhring.

Der TSV Eintracht Karlsfeld ist mit beeindruckenden 4:0 (2:0) gegen den SB DJK Rosenheim in die Landesliga-Saison gestartet. 

Mann des Tages war Andre Gasteiger, der drei Treffer am Stück erzielte: SB-Keeper Alin Goia legte dem Südtiroler das 1:0 förmlich auf (11.). Zu diesem Zeitpunkt hatte Neuzugang Martin Schön schon einen Treffer auf dem Fuß, zielte aber an den Pfosten (5.). Die Gäste aus Rosenheim erwiesen sich als harmlos. Dennoch dauerte es fast bis zum Pausenpfiff, bevor Gasteiger mit einem dynamischen Solo nachlegen konnte (2:0, 43.). 

Der Grund: der strömende Regen, der den Spielfluss sozusagen fortspülte. Mit dem dritten Gasteiger-Treffer, den Dominik Pöhlmann klug aufgelegt hatte, war die Partie gelaufen (3:0, 53.). Fitim Raqi machte ein Schleifchen oben drauf (4:0, 79.). Dem ASV Dachau war das Glück beim Absteiger FC Unterföhring hingegen von Anfang an nicht hold: Maximilian Kreitmair verletzte sich bei seinem ersten Punktspieleinsatz seit März schon nach zehn Minuten erneut an seinem maladen Knie. Die Unterföhringer Hausherren nutzten die Überzahl durch Nasrullah Mirza (1:0, 12.). Der zweite Treffer fiel unter Kategorie „Muss nicht sein“, als Referee Elias Wörz den Gastgebern einen Penalty zusprach, den Ex-Präsidenten-Sohn Andreas Faber dankbar verwandelte (2:0, 27.). 

Doch die Stadtwälder steckten nicht auf: Unmittelbar vor der Pause schlenzte Andreas Roth einen Freistoß bildschön unter die Latte (2:1, 44.). Und kurz nach dem Seitenwechsel köpfte Zvonimir Kulic das Leder unnachahmlich in die Maschen der Münchner Vorstädter (2:1, 49.); David Dworsky hatte die Ecke herein gezwirbelt. Es sah danach aus, als ob die Truppe von Coach Kevin Zepeda die Partie drehen könnte. Wenn nicht Faber einen Hammer zur erneuten FCU-Führung ausgepackt hätte (3:2, 55.). Der ASV versuchte alles, um erneut den Ausgleich zu erzielen, scheiterten aber immer wieder an den motivierten Föhringer Abwehrkräften. 

Der TSV Jetzendorf holte seinen ersten Landesliga-Punkt in der Südweststaffel dank eines torlosen Remis beim TSV Bad Heilbrunn. Schon am heutigen Mittwoch ging es für den ASV (19 Uhr zu Hause gegen Töging) und die Eintracht (19.30 in Ampfing) weiter. 

Am kommenden Samstag müssen die Karlsfelder in Töging antreten (14.30 Uhr), die Stadtwälder empfangen den SV Erlbach (17 Uhr). Die Jetzendorfer haben eine „Allgäu-Woche“ vor sich: Am Mittwoch ist der FC Kempten zu Gast (18.30 Uhr), am Samstag besuchen sie den FC Sonthofen (15 Uhr).

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Die Eintracht Karlsfeld ist Weihnachtsmeister
Die Eintracht Karlsfeld ist Weihnachtsmeister
FC Pipinsried knackt 60 Punkte
FC Pipinsried knackt 60 Punkte

Kommentare