1. meine-anzeigenzeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Dachau

Traumtor sichert Karlsfeld den vierten Platz

Erstellt:

Von: Horst Kramer

Kommentare

Schon wieder Dominik Schäffer: Das Karlsfelder Urgestein markierte in Holzkirchen das Tor, das Platz vier in der Landesliga zementierte.
Schon wieder Dominik Schäffer: Das Karlsfelder Urgestein markierte in Holzkirchen das Tor, das Platz vier in der Landesliga zementierte. © Kramer

Vielleicht hat ja einer der 120 Zuschauer dieses Tor zufällig mit einem Smartphone aufgenommen, denn es hätte alle Chancen zum Tor des Monats. Es lief die 83. Minute, die Gastgeber des TuS Holzkirchen führten mit 2:1 gegen den Gast aus Karlsfeld.

Die Karlsfelder hatten den Ball in der eigenen Hälfte abgefangen, Dominik Schäffer bekam die Kugel. Er sah, dass Holzkirchens Schlussmann Markus Grünewald aus dem eigenen Strafraum vorgerückt war. Schäffler zögerte nicht lange und schickte den Ball noch aus der eigenen Hälfte in Richtung Holzkirchner Kasten. Grünewald sprintete zurück, doch das Leder war schneller und senkte sich unter dem Querbalken ins Netz – ein Traumtor (2:2, 83.). Und ein weiteres Ausrufezeichen in der vorletzten Saisonwoche, die mit einem 3:1 im Sparkassenfinale gegen den ASV Dachau schon ein schönes Abschiedsgeschenk des Teams für ihre scheidenden Trainer Jochen Jaschke und Sebastian Stangl geboten hatte. Leon Ritter (20. und Elfmeter in der 68.) sowie Pascal Sattelberger (45.) hatten die Treffer für die Eintracht erzielt, Philipp Schmidt traf für den ASV (48.). Der lange Stürmer war der einzige Kicker aus der Bezirksliga-Mannschaft des ASV, seine Kameraden kicken ansonsten in der Kreisliga.

Zurück nach Holzkirchen. Dort hatten die Karlsfelder zur Halbzeit mit 2:0 zurückgelegen. Die Weiß-Blauen kamen anfänglich überhaupt nicht mit ihren Gastgebern zurecht. Dass sie das erste Gegentor erst in der 23. Minute kassierten, hatten sie dem Fußballgott, dem rechten Pfosten und Tormann Fabian Müske zu verdanken. Gegen den 15-Meter-Schuss von Maximilian Drum war der junge Keeper hingegen machtlos (1:0, 23.). Beim 2:0 wirkte Müske hingegen nicht souverän, Schiedsrichter Matthias Schubert hatte den TuS-Mittelstürmer Stefan Lechner als Schützen ausgemacht (2:0, 27.). Es kam noch schlimmer: Philipp Lorber, der in der Anfangsphase für den verletzten Fabian Schäffer zum Einsatz kam, zog sich eine schwere Knieverletzung zu, eventuell sogar einen Kreuzbandriss (32.).

Dass die Mannschaft nach der Pause dennoch hochmotiviert aus der Kabine kam, mag wohl an einer Motivationsansprache der beiden Trainer gelegen haben. Lukas Paunert erzielte per Kopf nach einer Ecke das 2:1 (50.), Dominik Schäffer dann den umjubelten Ausgleich, der den hervorragenden vierten Platz in der Landesliga-Tabelle zementierte. Es war das sechste Remis in der Frühjahrsrunde.

Am kommenden Samstag verabschieden sich die Trainer beim Gastspiel des TV Aiglsbach im Karlsfelder Stadion (14 Uhr). Pikanterweise könnten die Niederbayern die Gegner des ASV Dachau in der Relegation sein.

Auch interessant

Kommentare