TSV Jetzendorf holt zum Tabellenführer auf

Zwei Tore in zwei Minuten: Maximilian Kreitmair (rechts) markierte seine Saisontreffer 13 und 14 – daran konnte ihn auch Manchings Simon Berger nicht hindern.
+
Zwei Tore in zwei Minuten: Maximilian Kreitmair (rechts) markierte seine Saisontreffer 13 und 14 – daran konnte ihn auch Manchings Simon Berger nicht hindern.

 Der TSV Jetzendorf macht die Bezirksliga-Meisterschaft wieder spannend. Am Karsamstag besiegte das Team von Spielertrainer Alexander Schäffler den bisherigen Fünften SV Manching mit 3:2 (1:0), nach Treffern von Josef Keimel (31.) und Maximilian Kreitmair (46. und 47.). 

In der zweiten Halbzeit mussten die Jetzendorfer trotz der deutlichen Führung zittern. Die Manchinger verkürzten erst auf 3:1 nach einem Foulelfmeter, den Rainer Meisinger sicher verwandelte (51.) sowie auf 3:2 nach einem Treffer des Ex-Pipinsrieders Thomas Schreiner (68.). Doch ausgerechnet Meisinger, der beste Scorer des SVM (9 Tore/4 Assists), vergab den Ausgleich: Er ging alleine auf TSV-Schlussmann Jeremy Manhard zu und visierte die rechte untere Ecke an. Der Keeper reagierte überragend, lenkte das Leder um den Pfosten und rettete die Führung (87.). „Wenn wir heute einen Dreier holen, sind wir der Gewinner des Spieltags“, hatte Jetzendorfs Spielertrainer Alexander Schäffler seinen Mannen unmittelbar vor dem Anpfiff um 15 Uhr prophezeit. Wenige Minuten zuvor war das Spiel des Tabellenführers ASV Dachau gegen den Dritten SpVgg Feldmoching torlos abgepfiffen worden.

Dass die Dachauer am Ostermontag beim TSV Rohrbach den Kürzeren ziehen würden, hatte der TSV-Vorturner nicht erwartet. Gegen Manching konnte Schäffler fast seine stärkste Elf aufbieten – er selbst musste hingegen wegen einer Kapselverletzung passen, Rekonvaleszent Wlad Beiz kam in der Schlussphase zum Einsatz. Keimels erster Saisontreffer, ein strammer Schuss mit seiner starken linken Klebe ins lange Eck, gab den Hausherren weiteren Auftrieb (1:0, 31.). Sein trockener Kommentar nach der langen Verletzungspause wegen des Fußbruchs im Sommer lautete: „Zeit wird’s.“

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff tankte sich Keimel auf dem linken Flügel durch, passte zum mitgelaufenen Stefan Nefzger, der wiederum den besser postieren Kreitmair sah. Der Jetzendorfer Goalgetter ließ SVM-Schlussmann Thomas Obermeier mit einem platzierten Schuss unten rechts keine Chance (2:0, 46.). Eine Zeigerumdrehung später schlug das Trio erneut zu, nur dass Kreitmair diesmal in den Winkel traf (3:0, 47.). „Dass wir trotz dieser Führung nochmals Probleme bekamen, zeigt, wie weit wir davon entfernt sind, eine Spitzenmannschaft zu sein“, merkte Schäffler nach dem Abpfiff kritisch an. Der TSV Jetzendorf hat am kommenden Wochenende spielfrei und ist erst am Mittwoch, 27. April, wieder an der Reihe – dann steht das Nachholspiel beim SV Dornach an (19.30 Uhr).

Kommentare