Pipinsried steigt immer weiter ab.

FCP verliert 1:3 gegen Garching wegen kopfloser zweiten Halbzeit

+
Einer arbeitet, drei schauen zu (von links): Garchings Lirim Kelmendi, FCP-Torjäger Kasim Rabihic, Oliver Wargalla und Eigentorschütze Orkun Tugbay.

Pipinsried - Großer Schritt Richtung Abstieg.

Nun wird es eng für den FC Pipinsried: Am vergangenen Samstagverlor der Dorfklub das wichtige Regionalligaderby gegen den Abstiegskonkurrenten VfR Garching mit 1:3 (1:0). Die Pipinsrieder waren zwar früh in Führung gegangen – dank eines Eigentores des Gästeverteidigers Orkun Tugbay (1:0, 9.) – und bestimmte in Folge über weite Strecken die erste Hälfte. 

„Wir haben es versäumt, mit dem 2:0 nachzulegen“, kritisierte Spielertrainer Fabian Hürzeler, der nach seiner zehnten gelben Karte zusehen musste. Zehn Minuten nach der Pause reichten, um seinTeam ins Chaos zu stürzen. Erst konnte VfR-Stürmer Mark Zettel eine Flanke von rechts ungestört ins lange Eck drücken (1:1, 48.), dann versuchte Ex-FCP-Kapitän Thomas Berger gegen den durchgebrochenen Tom Zimmerschied zu retten, brachte ihn dabei aber im Strafraum zu Fall. Dennis Niebauer verwandelte den fälligen Elfmeter (1:2, 55.). Die Hausherren verloren nun jegliches Konzept und verzettelten sich in Einzelaktionen. Ein weiterer Penalty, den Noel Knothe an Niebauer verursacht haben soll, brachte die Entscheidung – Mario Staudigl ließ Tormann Thomas Reichlmayr keine Chance (1:3, 87.). Noel Kothe traf kurz darauf noch den Pfosten (90.+1). Nach dem Abpfiff versuchten die gelb-blauen Verantwortlichen, den Zusammenbruch ihres Teams in den zweiten 45 Minuten zu analysieren. 

Hürzeler sprach von „zehn Minuten Unkonzentriertheit, danach ging nichts mehr.“ Manager Roman Plesche verwies auf die vielen Fehler, die den erfahrenen Spielern unterlaufen wären. Co-Trainer Marcel Richter machte den Schiedsrichter mitverantwortlich. Eine Erklärung konnte keiner liefern. Da alle Abstiegskonkurrenten Siege einfuhren, ist der Abstand des Dorfklubs zu den Relegationsrängen auf fünf Punkte gestiegen. Der 14. Platz, der für den Direktverbleib qualifiziert, ist sogar sieben Zähler entfernt. 

Am Dienstag, 2. April, bestritt der FCP sein Nachholspiel gegen Tobias Strobls FC Ingolstadt 2 (nach Drucklegung dieser Ausgabe). Ein Bericht ist am Mittwoch online auf www.dachauer-rundschau.de zu lesen.

kho

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant:

Meistgelesen

Traumstart für die Eintracht Karlsfeld
Traumstart für die Eintracht Karlsfeld
Tennisstar kehrt nach Dachau zurück
Tennisstar kehrt nach Dachau zurück
Pipinsried holt bei Augsburg ersten Dreier – Wargalla macht den Türöffner
Pipinsried holt bei Augsburg ersten Dreier – Wargalla macht den Türöffner
Ein Last-Minute-Treffer bescherrte dem TSV 1865 drei Punkte gegen Türkspor Augsburg
Ein Last-Minute-Treffer bescherrte dem TSV 1865 drei Punkte gegen Türkspor Augsburg

Kommentare