VfL Egenburg: Mit positiver Aussicht in die Zukunft

Die Vorstandschaft des VfL Egenburg
+
Die Vorstandschaft des VfL Egenburg (von links nach rechts): Robert Schneider, Sandra Schneider, Georg Lampl, Simone Jochner, Mark Belz, Francesco Cipolletta, Helmut Zech und Ulrich Kalmbach.

Der VfL Egenburg informiert über personelle und finanzielle Lage.

Robert Schneider, der Vorsitzende des VfL Egenburg, verabschiedete bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung die langjährigen Kassierer Rainer und Anita Schweiger. Ihnen folgen Simone Jochner und Francesco Cipolletta, die bereits seit längerer Zeit in das neue Ehrenamt eingearbeitet sind. Danach berichtete Schneider über die finanzielle und personelle Lage des VfL Egenburg.

Der Verein entwickelt sich mit rund 920 Mitgliedern stabil und hatte in der Pandemie wenig Weggänge allerdings auch wenig Zugänge zu verzeichnen. Der VfL lässt aufgrund seiner Jugendarbeit im Tennis, Turnen, Taekwondo und Fußball auf eine positive Zukunft hoffen, da ein Drittel aller Mitglieder Jugendliche sind

Finanziell hatte der Verein mit der Gaststättenschließung und dem Ausfall anderer Feiern zu kämpfen was zu Mindereinnahmen im fünfstelligen Bereich führte. Die Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn kam den VfL mit einem Zuschuss von 7.500 Euro entgegen.

Schneider kündigte die Erhöhung der Beitragssätze an was aufgrund gestiegener Unterhaltskosten seit dem Neubau des Sportheims sowie weiterer geplanter Investitionen unabdingbar ist.

Die Mitglieder stimmten der Erhöhung einstimmig zu. Bei der abschließenden Neuwahl der Vorstandschaft gab es außer dem Wechsel im Amt der Kassierer keine Veränderung.

Auch interessant:

Kommentare