Westpark-Lauf in München

Karlsfelder und Ilmtaler überraschen

+
Holte sich im Westpark Silber: Sebastian Maier (213)

Landkreis/München  - Der Westpark-Lauf erweist sich schon seit Jahren als gutes Gelände für die Läufer aus dem Landkreis.

Mit dem Karlsfelder Triathleten Sebastian Maier (Triathlon Karlsfeld) kam in diesem Jahr sogar ein Medaillengewinner aus ihren Reihen. Der 24-Jährige bewältigte die wellige Fünf-Kilometer-Schleife in starken 16:43 Minuten. Nur der Mittelstreckenspezialist Florian Wenzler (LG Würm Athletik) war mit 16:33 Minuten schneller. Nicht weit hinter den beiden lief Maiers Mannschaftskamerad Daniel Sturm ein. Der 20-Jährige wurde Siebter und benötigte 17:54 Minuten. Knapp an den Gesamt-Top-Ten schrammte der 15-jährige Hilgertshauser Michael Stettner vorbei: Er traf nach 18:16 Minuten als Elfter der Herrenwertung ein. Klar, dass er mit dieser Zeit seine Altersklasse deutlich dominierte.

Schwieriger Parcour ist eine Herausforderung

Auf der doppelten Distanz wusste sich ein weiterer Ilmtaler in Szene zu setzen: Thomas Mittag (TSV Jetzendorf) erzielte mit 34:27 Minuten eine neue persönliche Bestzeit über zehn Kilometer. Das ist bemerkenswert, denn der Parcour enthält sechs nicht unerhebliche Steigungen. Ein Kilometer muss zudem auf ungeteertem Untergrund bestritten werden. Auf flacher Strecke wird Mittag voraussichtlich 33er-Zeiten erzielen können. Der Schnellste der Zehn-Kilometer-Wertung war der Bundeswehr-Spitzensportler und Berglauf-Spezialist Sebastian Nadler: er traf nach 32:10 Minuten ein.

Schnellste Damen

Schnellste Dachauerin war Beate Koch (Soli Dachau) auf Rang zwölf der Frauenwertung in 44:40 Minuten. Die Siegerin hieß hier Monika Rausch (LG Telis Finanz Regensburg), die nach 39:14 Minuten das Zielband riss.

kho

Auch interessant:

Kommentare