Die bayerische Spitze

+
Mittelblocker Andi Wittmann beim Angriff

Dachau - In Bayern haben sie keine echte Konkurrenz, das hat die Bayerische Meisterschaft in Schnaittenbach in der Oberpfalz eindrucksvoll gezeigt.

Dort gewann die männliche U16 der ASV-Volleyballer ohne Satzverlust gegen die fünf besten Mannschaften aus Bayern den Meistertitel. Nach den souveränen Siegen in der Vorrunde gegen den TV 1860 Fürth und den TSV Grafing konnten die ASV-Jungs auch das Halbfinale gegen die professionell aufgestellte Mannschaft vom TSV Mühldorf in zwei Sätzen klar gewinnen.

Meistertitel ist kein Zufalls-Sieg

Im Finale traf der ASV dann noch einmal auf den TSV Grafing. Das Spiel ging mit 25:10 und 25:15 an Dachau. Mit 13 Assen und einem perfekten Spiel konnte das Team um Kapitän Jonas Sagstetter zeigen, dass der Deutsche Meistertitel aus dem Vorjahr kein Zufalls-Sieg war. Die Trainer Dominic von Känel und Josef Wolf sind trotz des klaren Sieges erleichtert. Schließlich wussten sie, dass nur eine bayerische Mannschaft sich für die Deutsche Meisterschaft im Mai qualifiziert, weil der Ausrichter Mühldorf automatisch einen Startplatz für sich beanspruchen darf. „Dass wir in der deutschen Spitze mitspielen können, haben wir schon im Herbst beim internationalen Turnier in Dresden gezeigt. Und obwohl wir noch viele jüngere Spieler im Kader haben, wollen wir bei der Deutschen Meisterschaft eine Medaille gewinnen“, sagt Josef Wolf.

ASV-Jugend so erfolgreich wie noch nie

In der Breite war die ASV-Jugend in dieser Saison so erfolgreich wie noch nie. Die U12 ist 2. und 4. Bayerischer Meister geworden. Die E-Jugend wurde Ende März ebenfalls Bayerischer Meister. Die B-Jugend hat bei der Bayerischen Meisterschaft den 4. Platz belegt und auch die A-Jugend hat sich für den Bayerischen Titelkampf Anfang Mai qualifiziert.

red

Mehr zum Thema:

Kommentare