Fußball

Punkt in letzter Minute verloren

+
Die Karlsfelder Mauer steht, hat aber Lücken: Zwischen Fabian Schäffer (Zweiter von links) und Thomas Ettenberger wird das Leder gleich hindurchzischen.

Karlsfeld - Die Karlsfelder Eintracht verliert ihr Heimspiel gegen Geretsried durch einen Flattersfreistoß.

Der Landesligist aus Karlsfeld wartet weiter auf seinen ersten Dreier in diesem Kalenderjahr. Gegen TuS Geretsried präsentierte sich die Elf von Trainer Luigi Marseglia zwar lange Zeit überlegen, aber auch glücklos vor dem gegnerischen Tor. Das lag zum Teil an den stürmischen Böen, die immer wieder über das Kunstrasen-Gelände am See hinwegfegten und einen geordneten Spielaufbau unmöglich machten, zum Teil auch am Ungeschick der Eintracht-Offensive. So hätte Fitim Raqi kurz nach der Pause treffen können, fand jedoch im TuS-Keeper Gianluca Placentra seinen Meister (47.). Die Entscheidung fiel in den Schlussminuten: Domenico Tandzillo ließ 20 Meter vor dem eigenen Kasten Geretsrieds Angreifer Moritz Fischer über die Klinge springen. „Ein völlig unnötiges und ärgerliches Foul“, ärgerte sich Marseglia – zumal Tandzillo dafür Gelb-rot dafür sah (85.). Den anschließenden Freistoß hämmerte Marinus Poschenrieder durch die Karlsfelder Mauer auf Dominik Krügers Kasten ab – der Tormann hatte zwar die Hände an dem Flatterball, konnte dessen Bahn aber nicht mehr entscheidend verändern (0:1, 86.). „Wir schaffen es einfach nicht, uns zu belohnen“, klagte Marseglia. Ein Blick auf die Tabelle verbesserte seine Laune nicht: Die Eintracht ist auf den Relegationsrang 14 abgerutscht. Am kommenden Samstag ist der Dritte SB Chiemgau Rosenheim an der Karlsfelder Jahnstraße zu Gast (15 Uhr).

kho

Auch interessant:

Kommentare