Pipinsried verliert gegen Kirchanschöring

Serge Yohoua sieht rot

+
Sah Rot in der Nachspielzeit: Serge Yohoua (rechts), hier im fairen Duell mit Martin Söll.

Pipinsried - Der FC Pipinsried verliert 1:3 gegen Kirchanschöring und steht wieder auf einem Relegationsplatz.

Der letzte Spieltag der Bayernliga-Vorrunde hätte für den FC Pipinsried nicht schlechter enden können: Erst drei Punkte verloren und in der dritten Minute der Nachspielzeit auch noch den Torjäger. Serge Yohoua hatte dem Kapitän der Gäste, Albert Eder, auf der Asphaltbahn vor der Pipinsrieder einen Schubs gegeben, der 1,90-Meter-Mann kam ins Straucheln und fiel der Länge nach hin. Schiedsrichter Sven Laumer zückte sofort Rot. Der Ivorer wird mindestens drei Spieltage lang zuschauen müssen. Das passte zur vorherigen Leistung des Pipinsrieder Teams.

Relegationsplatz für den FC Pipinsried.

Nur in der Anfangsviertelstunde beherrschten sie den Gegner aus Südostbayern. Deren Spielertrainer Patrick Mölzl hatte seinen Mannen mit zwei Viererketten tief aufgestellt. Der FCP fand dagegen kein Mittel, abgesehen von wenigen Ecken und Freistößen. Und auch bei den Gäste-Kontern sahen die Kicker aus dem Dachauer Hinterland alt aus. So beim 0:1, als sich erst FCP-Abwehrchef Denny Herzig an der Mittellinie von Tobias Jankietz verladen ließ und anschließend Pipinsrieds Kapitän Martin Finkenzeller von Stefan Schmidhuber schwindelig getanzt wurde (32.). Gleich darauf ein Aussetzer des sonst so zuverlässigen Tobias Heinzinger: Der Mann mit dem Stirnband legte mit der Brust für Mölzl auf, der umgehend Manuel Omelanowsky elegant bediente (0:2, 39.).

Die Kirchanschöringer verteidigen ihr Tor bis zum Schluss.

Pipinsrieds Übungsleiter Bernd Weiß löste nach der Pause erst seine drei defensiven Sechser und dann die Viererkette auf. Doch die Kirchanschöringer verteidigten weiterhin clever und konterten gefährlich. Zum Beispiel über Tobias Schild, der ein Laufduell mit FCP-Tormann Georgios Blantis gewann (0:3, 64.). Der eingewechselte Manuel Eisgruber verkürzte zwar zum 1:3 (83.), allerdings zu spät. Es folgte nur noch Yohouas unrühmlicher Auftritt. Einer der Augenzeugen: Vierkirchens Altbürgermeister Heinz Eichinger, der ein Dutzend jugendlicher Flüchtlinge nach Pipinsried kutschiert hatte. Der FC Pipinsried steht zum Abschluss der Hinrunde auf dem Relegationsrang 14. Die Rückrunde startet schon am Samstag, 31. Oktober, mit dem Heimspiel gegen den Abstiegskonkurrenten TV Kottern (Anpfiff 14 Uhr).

kho

Auch interessant:

Kommentare