Neues vom EHC

Saisonende nach fünf engen Playoff-Duellen

+
Viel Action in der Playoff-Serie zwischen dem EHC und den Selber Wölfen im Heimspiel am Freitag.

Der EHC Klostersee hat in den zurückliegenden Tagen noch einmal alles versucht, um die Playoff-Serie „best of seven“ für ein drittes Heimspiel in das Grafinger Eisstadion zurückzuholen.

Grafing – Aller Aufwand war freilich umsonst, die Saison für die Truppe um Kapitän Gert Acker ist nach fünf engen und sehr intensiv geführten Spielen in der K.O.-Runde zu Ende. Mit dem 0:4 am Sonntagabend, der vierten Niederlage nach dem 3:1-Erfolg zum Auftakt des Duells gegen den Vizemeister der Oberliga Süd, mussten sich die Rot-Weißen den Selber Wölfen mit insgesamt 1:4 nach Siegen beugen. Trainer Andzejs Mitkevics, dessen personell arg ausgedünnter Kader sich bestmöglich präsentiert hatte, konnte dennoch eine positive Bilanz ziehen: „Ich bin stolz auf mein Team, das in der Serie alles gegeben hat. Unser Gegner hat sich dank einer sehr erfahrenen Truppe und einem auch in der Breite sehr gutem Kader durchgesetzt.“Nachdem es nach Siegen zunächst 1:1 stand, hatten die favorisierten Wölfe in den Aufeinandertreffen Nummer drei und vier das Momentum auf ihrer Seite. Und auch das nötige Glück. 0:3 unterlagen die Rot-Weißen am Dienstag letzter Woche in Selb, doch das blanke Resultat sagt nichts über den wahren Spielverlauf aus. Ganz stark und für viele zumindest gleichwertig war der EHC trotz der Verletzungen von Dominik (Schien- und Wadenbeinbruch) und Nicolai Quinlan (Bänderanriss) während der Partie beim Vize-Meister aufgetreten. Und wer weiß, wie die Partie verlaufen wäre, wenn die zwei Tore, die offenbar erzielt und nicht gegeben wurden, Anerkennung gefunden hätten. Alles möglich war auch beim folgenden 2:4 auf eigenem Eis, als die Grafinger nach 2:0-Führung letztlich dem Kräfteverschleiß in der Partie und der Serie insgesamt Tribut zollen mussten. Als letzter quasi offizieller Termin steht noch die Saisonabschlussfeier aus, die wahrscheinlich am Samstag in einer Woche (28. März) steigen wird. Playoff-Ausscheidung: EHC Freiburg - Deggendorfer SC (Ergebnisse: 4:0, 2:1 nach Verlängerung, 6:2, 5:0) (Stand nach Siegen: 4:0)Selber Wölfe - EHC Klostersee (1:3, 6:2, 3:0, 4:2, 4:0) (4:1)EV Regensburg - EC Peiting (4:2, 3:4 nach Verlängerung, 9:0, 3:4 nach Verlängerung) (2:2 - die fünfte Partie fand am Montagabend nach Redaktionsschluss statt)Bayreuth Tigers - Tölzer Löwen (8:4, 5:4, 6:2, 3:1) (4:0)EHC Freiburg, Selber Wölfe und Bayreuth Tigers stehen im Playoff-Viertelfinale.Playdowns Runde 1 (Serie „best of five“:ERC Bulls Sonthofen - Blue Devils Weiden (7:1, 3:5, 5:2, 1:2, 5:2) (3:2)Erding Gladiators - EV Füssen (8:2, 8:3, 7:9, 2:3, 8:4) (3:2). ERC Bulls Sonthofen und Erding Gladiators haben den Klassenerhalt in der Tasche; Weiden und Füssen spielen in der Playdown-Runde 2 den sportlichen Absteiger in den Landesverband aus. tim

Auch interessant:

Kommentare