Weihnachtsturnier des BC Aichach

Enttäuschung in Aichach

+
Nicht viel zu bestellen hatten Thomas Schreiner (links) und seine Pipinsrieder Kollegen in Aichach (hier gegen BCA-Ass Alexander Benede).

Pipinsried - Ohne Sieg kehrt der FC Pipinsried vom Hallenturnier heim.

Das war nichts: Mit zwei Niederlagen und einem Unentschieden kehrte Landesligist FC Pipinsried vom traditionsreichen Weihnachtsturnier des BC Aichach nach Hause. Coach Tobias Strobl zeigte sich nach dem Vorrunden-Aus geknickt, sein Boss Konrad Höß schimpfte in allen Tonlagen. Doch ganz überraschend kam die Pleite nicht, denn der Budenzauber war bestens besetzt: Mit dem Regionalligisten TSV Rain, der das Turnier für sich entschied, den Bayernliga-Teams BC Aichach, FC Affing, TSV Aindling und TSV Gersthofen sowie zwei Pipinsrieder Landesliga-Konkurrenten, dem TSV Landsberg und dem SV Mering – das Team vom östlichen Lechufer wurde überraschend Zweiter. In den Gruppenspielen unterlag der FC Pipinsried zuerst dem TSV Gersthofen mit 2:3. Für den Dorfclub trugen sich Strobl und Dominik Schön in die Schützenliste ein. Gegen die Hausherren aus Aichach hieß es gar 0:2 – wobei die Partie erst in der Schlussminute entschieden wurde. Nur gegen den Bayernliga-Letzten Aindling reichte es nach einem 4:4 immerhin zu einem Punkt (FCP-Torschützen: Adrianowytsch, Uselmann, Schreiner und Holzhammer). „Wir finden nicht die richtige Balance zwischen Spaß und Erfolg“, klagte Strobl später. „Alles Quatsch“, kommentierte Höß harsch: „Nur Erfolg macht Spaß und sonst gar nichts.“ Am 5. Januar treten die Dorfclub-Kicker bei den schwäbischen Hallenmeisterschaften in Friedberg an. „Aber mit einem anderen Team“, versprach der FCB-Chef düster.

kho

Kommentare