Aus der Tennis-Sparte

Auf den zweiten Platz geschmettert

+
Freude über den zweiten Platz v.l.: Andrea Nusser, Simone Bachl, Isabelle Salm-Hoogsträten und liegend Nadine Dobmeier.

Zornedinger Damen belegen sensationellen zweiten Platz bei den Deutschen Tischtennis Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen

Zorneding – Einen großartigen zweiten Platz belegten die Damen des TSV Zorneding bei den Deutschen Tischtennis Pokalmeisterschaften für Verbandsklassen, die vom 29. Mai bis 1. Juni in Fröndenberg in Nordrhein-Westfalen ausgetragen wurden. An diesem bundesweiten Turnier nahmen vier jungen Damen des TSV Zorneding teil: Nadine Dobmeier, Simone Bachl, Andrea Nusser und Isabelle Salm-Hoogsträten, begleitet von Abteilungsleiter und Coach Bernhard Seel.Nachdem das Erreichen des Bundesfinales, bereits ein noch nie dagewesener Erfolg in der Abteilungsgeschichte des TSV Zorneding war, konnten die Damen unbeschwert an die Platte gehen. Mit Siegen gegen Dresden, Reute und Flensburg und nur einer Niederlage gegen die hessischen Meister aus Raunheim in den Vorrunden stand Samstag Vormittag bereits fest, dass die Zornedinger Damen das Viertelfinale erreicht hatten. In einem spannenden Spiel setzten sich die Spielerinnen gegen den TTC Richelsdorf mit 4:2 durch, und standen damit im Halbfinale.Die Halbfinalgegner SV Ochtersum erschienen zunächst als fast übermächtiger Gegner, wurden aber dann von den Zornedingerinnen regelrecht überfahren. Nadine Dobmeier gewann das Eröffnungsspiel, und Simone Bachl konnte mit einer 1:0 Führung in das Spiel gehen. Dieses Spiel sollte sich als Schlüsselspiel der ganzen Begegnung herausstellen. Nach einem denkbar schlechten ersten Satz, der mit 0:11 an die gegenerische Noppenspielerin ging, ließ sich Simone nicht entmutigen und erarbeitete sich im Verlauf des zweiten Satzes, der nur noch mit 9:11 verloren ging, die richtige Spielstrategie. Nach drei hart umkämpften Sätzen setze sich die Zornedinger Spielerin mit 3:2 durch und sicherte die 2:0 Führung. Nach den nächsten beiden gewonnen Spielen von Isabelle Salm-Hoogsträten im Einzel und Dobmeier/Bachl im Doppel war der Endstand von 4:0 eine Sensation und spiegelte das im ganzen Turnier zu beobachtende beherzte Auftreten und den unbedingten Siegeswillen der Zornedinger Damen wider. Der Sonntag dann brachte die mit Spannung erwartete Entscheidung im Finale gegen den TSV 1882 Raunheim. Bereits vorher schon hatten sich die Damen aus Raunheim als unbezwingbarer Gegner gezeigt. Nach einer 1:4 Niederlage gegen Raunheim in der Vorrunde spielten dann die Zornedinger Spielerinnen mit einer veränderten Aufstellung, da sich im Turnierverlauf gezeigt hatte, dass viele Gegnerinnen mit dem Spiel von Isabelle Salm-Hoogsträten mit langen Noppen große Probleme hatten. Wie schon in dem Gruppenspiel entwickelte sich ein enges Match, das aber mit 1:4 verdient an Raunheim ging, so dass die Gegnerinnen mit ihrer Mannschaft den Pokalsieg feiern konnten.Für die Zornedinger Damen wird der 2. Platz bei diesem bundesweiten Pokalwettbewerb als größter Vereinserfolg in einem großartigen Turnier in Erinnerung bleiben. Nadine Dobmeier sagte: „Die Stimmung war immer super, und wir sind eventuell so weit gekommen, weil wir einfach mit viel Spaß an die Sache heran gegangen sind – und wir hatten den besten Coach!“ Weiter Informationen: www.dpmv2014.de.red

Auch interessant:

Kommentare