Achtelfinale der WM 2017

Ticker: Schock, rote Karte - DHB-Team scheidet bei Handball-WM aus

Handball WM · Deutschland - Katar
+
Das war‘s: Dagur Sigurdssons letztes Spiel als Handball-Bundestrainer

Paris - Die DHB-Auswahl verpasst gegen Katar den Einzug in die nächste Runde. Der Live-Ticker zum Achtelfinale zum Nachlesen.

Update vom 26. Januar 2017: Am Donnerstag und Freitag steigen die Halbfinals der Handball-WM 2017. Auf tz.de lesen Sie im TV-Guide, wie Sie Frankreich gegen Slowenien und Kroatien gegen Norwegen im Live-Stream schauen können.

Update vom 24. Januar 2017: Die Handball-WM 2017 muss mittlerweile ohne Europameister Deutschland auskommen. Am Dienstag finden die Viertelfinals statt. Wir verraten Ihnen, welche Spiele der Handball-WM 2017 heute im Live-Stream zu sehen sind.

Deutschland – Katar  20:21 (10:9) 

+++ Einen ausführlichen Spielbericht finden Sie hier

Fazit: Dagur Sigurdsson hat es nicht geschafft, die Deutschen gegen die Abwehr der Katarer einzustellen. Das DHB-Team verwirft nervös und konfus eine Drei-Tore-Führung und findet kein Konzept im Angriff. Natürlich war die Fehlentscheidung der litauischen Schiedsrichter in der 58. Minute katastrophal. Spielentscheidend war aber das plötzlich fehlende Selbstvertrauen. Auch Holger Glandorf mit seiner Erfahrung und Andreas Wolff mit einer erneuten Weltklasse-Leistung haben das nicht zu ändern vermocht. Aus für Deutschland, Katar ist eine Runde weiter. Damit beendet Sigurdsson seine Karriere als deutscher Bundestrainer ohne eine WM-Medaille. 

+++ Der Schiedsrichter hat sich heute nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Da werden Erinnerungen wach...

+++ Der Weltverband hat Katar das letzte Tor aberkannt. Somit lautet der Endstand 20:21. 

+++ Abpfiff: Die Deutschen sind raus. Katar ist im Viertelfinale.

60. Minute: Fäth versucht es mit einem Hüftwurf und trifft Saric. Ganz schlecht.  Die Katarer ziehen noch einmal durch und treffen.

60. Minute: Capote trifft den Pfosten, Deutschland greift an. Noch 30 Sekunden.

59. Minute: Glandorf verwirft 90 Sekunden vor Schluss.

58. Minute: Aufreger. Der katarische Abwehrspieler läuft durch den Kreis, Drux wird in der Luft heruntergeholt. Und die litauischen Schiris geben Stürmerfoul. Und dann treffen die Katarer zum Vorsprung.

57. Minute: Rafael Capote trifft zum siebten Mal. Fäth verliert den Ball und Katar gleicht aus.

56. Minute: Glandorf ist voll da und versteht sich mit Fäth. Viertes Tor für den Weltmeister von 2007.

55. Minute: Mit einem Boogie-Hüftschwung hält Wolff. Aber Capote trifft im zweiten Versuch.

54. Minute: Jannik Kohlbacher kommt für Wiencek und belohnt sich mit einem Tor

53. Minute: Es ist eine reine Abwehrschlacht auf beiden Seiten.

52. Minute: Bertrand Roine gleicht aus. Glandorf erzielt ein schnelles Führungstor und Ali geht zwei Minuten vom Platz.

51. Minute: Weiter hektisches Hin und Her.

50. Minute: Die litauischen Schiedsrichter verlieren ein wenig die Linie. Die Fouls gegen die deutsche Abwehr gehen durch. Auf der Gegenseite sieht Wiencek nach der dritten Zweiminutenstrafe die rote Karte. Die Katarer treffen.

49. Minute: Und zack verkürzen die Katarer auf zwei Tore Differenz.

48. Minute: Der DHB-Angriff hat sich nun formiert. Jetzt liegt es nur noch an Saric, dass die Führung nicht höher ausfällt. Kamal Aldin Mallash erzielt das erste Tor gegen die formierte deutsche Abwehr seit langem. 

47. Minute: Harte Partie und nicht jedes Foul wird geahndet, Drux und Capote werden nicht geahndet

47. Minute: Die Deutschen machen etwas Ungewohntes - sie werfen einfach mal und treffen. Steffen Fäth überlistet Saric.

46. Minute: Katar begeht einen Wechselfehler und muss einen Mann vom Platz nehmen. 

46. Minute: Capote zieht im Rückraum voll durch und stoppt erst im Gesicht von Finn Lemke

45. Minute: Häfner wird wegen Stürmerfoul abgepfiffen und hält den Ball. Glück: Keine Strafe wegen verzögerung.

44. Minute: Glandorf trifft erneut.

44. Minute: Gensheimer trifft im Gesicht und muss gleichzeitig mit Drux vom Platz. Katar verkürzt.

43. Minute: Aber jetzt. Kai Häfner kann auf drei Tore Vorsprung wegziehen.

43. Minute: Wieder hält Saric und wirft Zentimeter am leeren deutschen Tor vorbei

42. Minute: Bertrand Roine macht den Groetzki, aber Wolff kann halten. Gleichzeitig hatte Drux gefoult und muss zwei Minuten vom Platz.

41. Minute: Youssef Ali schleicht sich durch die Abwehr und verkürzt. Holger Glandorf endlich mit einem schnellen Tor im Gegenzug.

40. Minute: Drux macht den Unterschied. Sein Wurf sieht komisch aus, rollt aber hinter die Linie.

39. Minute: Glandorf scheitert an Saric. Auf der Gegenseite fängt Wolff den Wurf von Hassaballa.

38. Minute: Glück für die Deutschen. Roine trifft, nachdem abgepfiffen wurde. Fehlpass in den Rücken der Katarer. Es liegt nur an Wolff, dass dieser Fehler nicht zum Tor fürhrt.

37. Minute: Wenigstens wackeln Pekeler und Wiencek in der Abwehr nicht. Jetzt nimmt Drux sich den Wurf und trifft.

36. Minute: Endlich kommen die Deutschen durch, da nimmt Saric den Wurf weg. 

35. Minute: Capote trifft aus dem Rückraum und gleicht aus.

34. Minute: Und auch die Katarer machen in der Abwehr Fehler. Aber die Deutschen können kein Kapital daraus schlagen.

33. Minute: Auf Groetzki ist Verlass. Perfekt eingesetzt, weit eingesprungen, Tor.

32. Minute: Das ist einfach nicht gut, was die Deutschen im Angriff spielen. Häfner verwirft leichtfertig. Katar erhält den nächsten Siebenmeter und gleicht aus.

31. Minute: Katar beginnt, erhält einen Strafwurf. Und Wolff hält seinen dritten Siebenmeter.

+++ „Baaaad Boys!“ Mit ihrem Schlachtruf gehen die Deutschen zurück auf die Platte. Sigurdsson hat umgestellt und bringt Drux 

+++ Es ist das erwartete Spiel der Torhüter. Danijel Saric steht Andreas Wolff kaum in der Qualität nach.

Fazit zur Halbzeit: Eine bombenfeste Abwehr rettet den Deutschen die Führung. Im Angriff fehlt der DHB-Auswahl sowohl ein Konzept wie auch der Vollstrecker. Julius Kühn wurde viel zu spät herausgenommen. Katar kann seinerseits auf einen starken Torwart vertrauen, die Asiaten bringen zum Glück wenig über die deutsche Mauer. Wenn die Katarer in der zweiten Halbzeit nicht einbrechen,  wird das ein hartes Stück Arbeit. 

30. Minute: Die Ansprache von Trainer Valero Rivera hat nichts gebracht. Es gibt noch einen direkten Freiwurf für Katar - in die Mauer. Die Deutschen gehen mit knapper Führung in die Halbzeit.

+++ Auszeit für Katar Sekunden vor dem Halbzeitpfiff

30. Minute: Die Katarer gleichen aus. Endlich! Endlich macht auch Holger Glandorf sein erstes Tor bei dieser WM und wirft die Führung vor der Pause heraus.

29. Minute: Kühn geht gut im eins gegen eins durch die Abwehr, aber Saric geht in die kurze Ecke und hält dann den Ball in der anderen.

28. Minute: Beide Mannschaften wieder komplett. Den Katarern fällt gegen das deutsche 6:0-Bollwerk nichts ein.

27. Minute: Kein Durchkommen auf beiden Seiten. Gensheimer scheitert gegen Saric und der versenkt selbst gegen das leere deutsche Tor. Wieder verwerfen die Deutschen ihren Angriff.

26. Minute: Mit Glandorf und Häfner spielen nun zwei Linkshänder im deutschen Team. Hassan Mabrouk langt ordentlich hin und muss zwei Minuten vom Platz.

25. Minute: Wieder geht Wiencek zwei Minuten an den Spielfeldrand. Andreas Wolff wieder exzellent.

24. Minute: Kein Glück erneut im deutschen Angriff. 

23. Minute: Uuuuuunfassbar. Wolff hält den nächsten Siebenmeter mit dem Fuß über dem Ohr.

22. Minute: Schwere Phase mit zwei exzellenten Torhütern jetzt. Wolff zaubert. Im Gegenstoß kann Groetzki dann endlich wieder abschließen.

21. Minute: Die Katarer kommen nicht durch und spielen auf Zeit. Kühn wirft zentral in die Hände von Saric.

20. Minute: Häfner liegt verletzt auf dem Boden, kann aber nach hartem Tackling weiterspielen. zwei Minuten gegen Katar.

20. Minute: Die Karer erzielen den Ausgleich

19. Minute: Auf der Gegenseite ist Danijel Saric im Tor warm gespielt. Er hält selbst superstark.

18. Minute: Katar will es wissen. Sehr viel Druck gegen die Abwehr und Alrayes tankt sich durch. Nur noch ein Tor Differenz.

18. Minute: Wie in den Partien zuvor. Wolff hält über 60 Prozent der Würfe, die Abwehr steht, aber vorne gelingt gerade zu wenig. 

17. Minute: Die Deutschen wieder vollzählig. Groetzki springt ein und hebt den Ball aus spitzestem Winkel ins Tor.

+++ Dagur unterbricht die unkonzentrierte Phase der Deutschen mit einer Auszeit. 

16. Minute: Mahmoud Hassaballa verkürzt auf ein Tor Abstand.

15. Minute: Torwart ist draußen, die Deutschen werden in der Abwehr erneut schwächer.

14. Minute: Wiencek langt in der Abwehr klar zu und sieht zwei Minuten. Capote legt nach und trifft.

13. Minute: Wolff nimmt den nächsten Wurf aus dem Spiel, leider verdödeln die Deutschen ihren Angriff leichtsinnig.

12. Minute: Rafael Capote gelingt das erste direkte einfache Tor aus dem Rückraum.

11. Minute: Nach Abwehr im Kreis erhalten die Katarer Strafwurf. Andreas Wolff holt den direkten Wurf von Bassel Alrayes.

10. Minute: Steffen Fäth nach Laufpass von Patrik Groetzki problemlos.

9. Minute: 6:0 gegen Wirbel-Abwehr. Die deutsche Variante im Block ist eindeutig erfolgreicher. Wolff blockt zwei Würfe von außen.

8. Minute: Andreas Wolff zeichnet sich erstmals aus. Patrik Wiencek löst sich aus dem Klammergriff und trifft.

7. Minute: Hin, her, her hin, am Ende passt Gensheimer zu Häfner, der seinen Sprungwurf versenkt

6. Minute:  Katarer erhält einen Siebenmeter und verwandelt sicher.

6. Minute: Jetzt bringen die Katarer Bertrand Roine im linken Rückraum

5. Minute: Was ist Zug zum Tor? Das was Patrick Winecek zeigt. Er wird niedergerissen und versenkt die Kugel dennoch irgendwie.

4. Minute: Zum ersten Mal greifen die Schiedsrichter aus Litauen ein - gelbe Karte gegen die Deutschen. Katar macht sein erstes Tor.

3. Minute: Die deutsche Abwehr steht bombensicher, Wolff fängt ab und setzt Groetzki ein. Gegenstoß-Tor!

2. Minute: Katar kann nicht einnetzen, im Gegenzug verwerfen die Deutschen

1. Minute: Die Katarer gehen weit vor und verteidigen offensiv - macht nichts, Steffen Fäth macht das erste Tor

1. Minute: Andreas Wolff beginnt, die Deutschen haben Anwurf.

+++ Auch die katarischen Spieler singen allesamt ihre Hymne mit, die Mehrheit musste sie erst einmal lernen.

+++ Die deutsche Nationalhymne: Trainer Dagur Sigurdsson singt mit - wir hoffen, dass er dies noch dreimal tun kann, dann wären wir nämlich im Finale.

+++ Anschließend spielt der Gruppenzweite Kroatien dann gegen Ägypten um den letzten Platz in den Viertelfinal-Partien.

+++ Da sind die Deutschen. Uwe Gensheimer klatscht alle Spieler ab.

+++ Die Mannschaften laufen ein. Katar mit weißen Trikots mit roten Ärmeln und roten Hosen.

+++ Noch zehn Minuten bis zum Anpfiff. Die Halle in Paris ist dicht gefüllt, es könnten über zehntausend Zuschauer sein.

+++ Sollte sich das DHB-Team heute durchsetzen, würde es wieder in Paris im Viertelfinale am Dienstag um 20.45 Uhr auf Slowenien treffen, die ihr Achtelfinale gegen Russland mit 32:26 gewannen.

+++ In seinem Instagram-Account hat Nachrücker Hendrik Pekeler erklärt, warum er nun doch für die Nationalmannschaft spielt, obwohl er zunächst für die WM abgesagt hatte.

Hallo zusammen. Ich bin kein Mann der großen Emotionen, zumindest wirkt das immer so, wie viele meinen. Aber heute war es für mich nicht leicht auf der Platte zu stehen! Kritiker haben mir nicht so nette Dinge vorgeworfen, weil ich zunächst um eine Pause gebeten hatte. Das kann man nur einerseits als Verweigerer ansehen, andererseits auch als "Eier in der Hose zu haben" der hohen Belastung zu trotzen und auf seinen Körper zu hören... nichts destotrotz habe ich gesagt, dass ich im Notfall zur Verfügung stehe. Nun hat der Trainer mich gebeten der Mannschaft zu helfen, und da stehe ich zu meinem Wort. Deswegen bin ich heute sehr glücklich, dass wir das letzte Spiel gegen Kroatien gewonnen haben #france2017 #aufgehtsdhb

Ein von Hendrik Pekeler (@hendrikpekeler) gepostetes Foto am

+++ Gerade spielen Ungarn und Dänemark den nächsten Viertelfinalisten aus. Ungarn hat in einem Herzschlagfinale Dänemark mit 27:25 besiegt. Damit trifft Ungarn im Viertelfinale gegen Norwegen.

+++ In wenigen Momenten geht es los in Paris. Die deutsche Mannschaft ist soeben in der Halle angekommen, wie DHB-Vize Bob Hanning auf Twitter mitteilt - und zwar mit der klaren Ansage: "Bereit für das Viertelfinale."

Vorbericht: Achtelfinale Deutschland - Katar

Zeit für die Revanche! Nach der makellosen Gruppenphase mit fünf Siegen in fünf Spielen trifft die DHB-Auswahl im Achtelfinale in Paris auf Katar. Jenes Team, das bei der WM 2015 im Viertelfinale das Ende aller Titelträume bedeutete. Vor zwei Jahren gewann der Emirat bei der Heim-WM mit 26:24 und musste sich anschließend erst im Finale Frankreich mit 22:25 geschlagen geben.

2017 gehen die „Bad Boys“ - als amtierender Europameister und Bronzemedaillen-Gewinner von Olympia 2016 - als klarer Favorit in das Aufeinandertreffen. In Rio de Janeiro hatte das Team von Trainer Dagur Sigurdsson Katar im Viertelfinale mit 34:22 auseinandergenommen. Zudem fehlen beim Gegner Stars wie Rückraumspieler Zarko Markovic, Kreisläufer Borja Vidal und Torwart Goran Stojanovic.

DHB-Vizeptäsident Bob Hanning warnt dennoch vor dem „schwerste(n) Gegner, den man als Gruppensieger kriegen kann. Das ist alles andere als ein Selbstläufer.“ Auch Sigurdsson schärft noch einmal die Sinne: „Es ist noch nichts gewonnen. Wir können viel kaputt machen, wenn wir nicht von Anfang an da sind.“ In der Gruppenphase gewann Katar lediglich die Spiele gegen die Außenseiter Bahrain und Argentinien. Dänemark, Schweden und Ägypten zeigten dem Team von Trainer Valero Rivera dagegen die Grenzen auf.

Übrigens: Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie das Achtelfinale der Handball-WM zwischen Deutschland und Katar heute live im TV und im Live-Stream sehen können. Es ist schon ein wenig ironisch, dass die deutschen Handball-Fans, ausgerechnet dieses Achtelfinale nur als Online-Livestream beobachten können. Das katarische Unternehmen BeIN Sports hat die Rechte erworben und gibt sie nicht an TV Sender weiter, die per Satellit frei empfangbar sind. So handballverrückt Land ist, im Vordergrund steht eben doch der Profit.

Im heutigen Duell treffen zwei der besten Torhüter des Turniers aufeinander. Andreas Wolff hatte im letzten Gruppenspiel gegen Kroatien einmal mehr seine Top-Form gezeigt. Katar hat den Ausnahmetorhüter Danijel Saric eingebürgert. Damit ist es das vierte Nationaltrikot für den fast vierzigjährigen Saric – nach Serbien und Montenegro, Serbien und dann seinem Geburtsland Bosnien wechselte er 2013 nach Katar, wo er bei der WM 2015 maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte.

Katar liegt auf einer Landzunge vor dem einzigen Nachbarstaat Saudi Arabien im Persischen Golf. Das Land mit 2,26 Millionen Einwohnern hat eine erste Bundesliga mit vier Vereinen – manche zählen im Scherz als fünften Verein Paris Saint-Germain dazu. Denn nur dank eines katarischen Sportinvestors kann der amtierende französische Meister seit 2012 die besten Handballer anwerben – darunter Mikel Hansen, Nikola Karabatić und zuletzt Uwe Gensheimer von den Rhein-Neckar Löwen.

mg/sr/thk

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Skyliners-Boss: BBL-Start um vier Wochen verschieben
Skyliners-Boss: BBL-Start um vier Wochen verschieben
Bericht: Club-WM mit FC Bayern findet im Februar statt
Bericht: Club-WM mit FC Bayern findet im Februar statt
Top-Duo bei Darts-EM schon ausgeschieden
Top-Duo bei Darts-EM schon ausgeschieden

Kommentare