Echter Freund gestorben

Schumacher-Familie trauert um engen Vertrauten - bei ihm klingelte kurz nach dem Ski-Unfall das Telefon

Michael Schumachers Leibarzt Johannes Peil bei einer Pressekonferenz rund um sein Comeback.
+
Michael Schumachers Leibarzt Johannes Peil bei einer Pressekonferenz rund um sein Comeback.

Er war nicht nur Arzt, sondern auch ein echter Freund der Familie von Michael Schumacher. Jetzt ist Johannes Peil im Alter von 67 Jahren gestorben.

Frankfurt am Main - Einer der engsten Vertrauten von Michael Schumacher* ist tot: Der renommierte Sportarzt Johannes Peil verlor im Alter von 67 Jahren den Kampf gegen den Krebs. Das bestätigte seine Frau der Bild. Peil war einer der ersten, den die Schumacher-Familie nach dem schweren Ski-Unfall* anrief und um Rat bat. Er reiste damals umgehend ins französische Grenoble, um zu helfen.

Seine Krebserkrankung war 2020 diagnostiziert worden. Die Chemotherapie hatte sein Immunsystem enorm geschwächt. Letztlich wurden eine Lungenentzündung und Blutvergiftung diagnostiziert, an denen der Mediziner am Freitag, den 24. September verstarb.

Michael Schumacher: Leibarzt an Krebs gestorben - er war in der Sportwelt anerkannt

Während seiner Formel-1-Karriere stand Peil Schumacher stets zur Seite und wurde nach und nach ein Freund der Familie. Er galt als einer der renommiertesten Sportärzte in Deutschland und behandelte zahlreiche prominente Sportler. Darunter auch Nico Rosberg*, Fabian Hambüchen und Timo Boll.

Wie die Bild weiter berichtet, besuchte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier Peil als einer der letzten am Krankenbett, die beiden waren offenbar befreundet. Peils Lebensgefährtin Mala wird mit folgenden Worten zitiert: „Seine Leidenschaft war die Medizin. Er hatte einen starken Charakter, war voller Tatendrang und sozial enorm engagiert.“

Peil hinterlässt drei Kinder im Alter zwischen 9 und 31 Jahren. Bis zuletzt leitete er die Sportklinik Bad Nauheim und war Vorsitzender des Deutschen Instituts für Sportlerernährung. Ein Statement der Schumacher-Familie gab es zunächst nicht. (epp) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare