Ski-Star setzt sich für Kinder ein

Neureuther lässt CSU-Minister auflaufen: Ski-Star wird deutlich und ringt großes Versprechen ab

+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann überreichte Felix Neureuther den „Persönlichen Preis des Bayerischen Ministerpräsidenten“.

Felix Neureuther ist eine Skisport-Legende - und ein äußerst geschickter Verhandlungspartner. Das bekam jetzt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zu spüren.

München - Vollgas geben - ein Motto, das Felix Neureuther sein ganzes Leben schon begleitet. Auf der Skipiste machte er das natürlich am liebsten, zahlreiche Siege fuhr der Garmisch-Partenkirchener in seiner Karriere ein.

Diese ist seit März 2019 beendet, seitdem hat das ehemalige Ski-Ass mehr Zeit für andere Projekte - zum Beispiel für „Beweg dich schlau!“, ein Aktions-Modul für Schulen, das im Rahmen von „fit4future“ angeboten wird. Darauf kam Neureuther auch bei der Verleihung des Bayerischen Sportpreises zu sprechen. Und nahm dabei direkt die Politik in die Pflicht.

Felix Neureuther: Ski-Legende engagiert sich für Kinder

„Wir wollen Kinder dazu motivieren, dass sie rausgehen und sich bewegen. Es sind heute ja ein paar Politiker anwesend: Es muss sich was am Schulsystem ändern. Nur dann können wir gemeinsam gesund in die Zukunft gehen.“ Neureuther selbst und seine Kollegen würden natürlich versuchen, ein Vorbild für die Jugend zu sein. Es gehört aber mehr dazu - gerade in den Schulen. „Die ein oder andere Sportstunde mehr wäre schon noch drin“, betonte der 35-Jährige.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stand bei diesem Appell direkt neben Neureuther auf der Bühne. Er bekam somit sofort Gelegenheit, Stellung zu beziehen und sagte: „Ich halte das für völlig richtig. Wir brauchen weiter Bewegung und müssen die jungen Leute motivieren. Das haben wir schon erkannt und stärken die Förderung unserer Sportvereine.“ Guter Punkt - oder? Nicht für Neureuther! Er grätschte dazwischen und sagte: „Wir müssen auf die Schulen schauen, Herr Herrmann!“ Vom Publikum gab es dafür Applaus.

Neureuther macht Bayerns Innenminister Joachim Herrmann Druck

Der Politiker entgegnete: „Ich werde das gleich an den Kultusminister weitergeben.“ So einfach ließ Neureuther den Innenminister aber nicht davonkommen und kam wieder auf seine Stiftung zurück. „Wir gehen in die Kitas und Schulen mit Bewegungsprogramm rein, das Thema Integration spielt auch eine Rolle. Da bin ich hartnäckig.“ Wie hartnäckig, das machte er dann gleich noch auf gut Bayerisch deutlich: „Also Herr Herrmann, da brauchans jetzt ned moana, dass Sie des locker ogeh kinnan. I bin ein Nachbohrer, verstehst.“

Der CSU-Mann findet das „ausgezeichnet. Wir bleiben da jetzt beide am Ball und werden das gemeinsam anschieben“, versprach er. Dass Neureuther ein Nachbohrer ist, stellte er dann gleich nochmal unter Beweis und sprach über seine Tochter: „Sie wird im Oktober zwei. In vier Jahren müssen wir das also hinbekommen.“ Für Herrmann eine klare Sache: „Wir starten jetzt das neue Programm für den Schulsport.“ 

Bayerischer Sportpreis: Felix Neureuther nimmt Politik in die Pflicht

Bei so viel Engagement und Geschick in Sachen Verhandlungen: Wäre Neureuther vielleicht sogar selbst einer für die Politik? Wir beobachten es genau.

Übrigens: Während er über sein Projekt Schule spricht, schwebt sein alter Kumpel Bastian Schweinsteiger weiter auf Wolke Sieben. Nico Rosberg erinnerte sich außerdem an seine Mercedes-Zeit neben Michael Schumacher und fand dabei kritische Worte. Die Freunde des Wintersports wurden währenddessen von einer Nachricht geschockt: Der ehemalige Weltklasse-Skispringer Björn Einar Romören ist an Krebs erkrankt.

akl

Auch interessant:

Meistgelesen

Zehnter Sieg in Serie: München stellt DEL-Startrekord auf
Zehnter Sieg in Serie: München stellt DEL-Startrekord auf

Kommentare