DSV-Athletin gehört zu den Mitfavoriten

Super G in Garmisch: Starnbergerin Weidle enttäuscht auf der Kandahar - Krimi um den Sieg

Kira Weidle belegte bei der Kandahar-Abfahrt Platz vier.
+
Kira Weidle belegte bei der Kandahar-Abfahrt Platz vier.

Nach ihrem vierten Platz bei der Kandahar-Abfahrt hoffte Kira Weidle auf ein gutes Ergebnis im Super G. Am Ende gab es gleich zwei Siegerinnen in Garmisch.

  • Super G der Frauen in Garmisch-Partenkirchen | Sonntag, 11.30 Uhr
  • Die Starnbergerin Kira Weidle hat ein gutes Ergebnis im Super G von Garmisch verpasst.
  • Eine Italienerin und eine Österreicherin landeten am Ende zeitgleich auf dem ersten Platz. Das Rennen im Ticker zum Nachlesen.

Super G der Frauen in Garmisch: Der Endstand

1. Federica Brignone (ITA)
1. Cornelia Hütter (AUT)+ 0,00
3. Tamara Tippler (AUT)+ 0,82
4. Mirjam Puchner (AUT)+ 0,83
5. Nicole Fest (AUT)+ 0,93
20. Kira Weidle (GER)+ 1,70

12.40 Uhr: Elf Läuferinnen sind noch oben, wir verabschieden uns an der Stelle mit unserem Live-Ticker. Federica Brignone und Cornelia Hütter teilen sich heute zeitgleich den Sieg, Kira Weidle aus Starnberg konnte heute nicht an ihren starken vierten Platz bei der gestrigen Abfahrt anknüpfen.

Ein starkes Ergebnis lieferte das ÖSV-Team, unter den ersten fünf stehen vier Österreicherinnen. Jetzt geht es nach China, der Super G der Damen steigt am 11. Februar um vier Uhr morgens deutscher Zeit.

31 - Noemie Kolly (SUI): Im Ziel kommt die Faust! Starker 15. Platz für die Schweizerin, damit ist sie sehr zufrieden.

30 - Juliya Pleshkova (RUS): Die Russin geht in einigen Schwüngen großes Risiko und wird belohnt. Sie setzt sich ganz knapp vor Weidle auf Platz 17. Gutes Ergebnis!

29 - Camille Cerutti (FRA): Der Wind zieht wieder ein bisschen an und das bekommt Cerutti zu spüren. Nur Platz 28. Weidle ist indes auf den 17. Platz zurückgefallen.

28 - Roberta Melesi (ITA): Auch der Italienerin vom Comer See gelingt ein ansprechender Lauf. Mit Platz 14 wird sie zufrieden sein.

27 - Jasmina Suter (SUI): Sie mag den Super G - und das sieht man: Sie wird für eine technisch blitzsaubere Fahrt mit einem Top-Ten-Platz belohnt! Momentan ist es Platz sieben, allzu viele werden nicht mehr schneller als sie fahren.

26 - Stephanie Jenal (SUI): Zu wenig Zug auf der Kante, zu viele Rutschphasen: Die Schweizerin ist die langsamste bislang.

25 - Karoline Pichler (ITA): Die Südtirolerin verliert zu viel Tempo im flachen Teil. Rang 21 stimmt sie nicht zufrieden, im Ziel bricht der Frust aus ihr heraus.

24 - Stephanie Venier (AUT): Es fehlt die Entschlossenheit bei der Athletin, die schon mal zur Weltspitze gehörte. Die Formkurve zeigt bei ihr aber nach oben, Platz 13.

23 - Keely Cashman (USA): Die Amerikanerin baut einige Fehler ein und schließt ihre verkorkste Fahrt mit dem letzten Platz ab. Der scheint momentan begehrt zu sein.

22 - Marusa Ferk (SLO): Das war nix. Mehr als zwei Sekunden Rückstand für die Slowenin, es ist die rote Laterne.

21 - Elisabeth Reisinger (AUT): Die Fahrerinnen, die Federica Brignone und Cornelia Hütter den Sieg hier noch streitig machen können, werden immer weniger. Jetzt müsste es schon eine größere Überraschung sein. Reisinger fährt ordentlich und reiht sich auf dem elften Platz ein.

12.12 Uhr: Der Wind scheint doch eine Rolle zu spielen heute. Es ist ein Glücksspiel - Kira Weidle berichtet im Interview von extrem wechselhaften Bedingungen. Gerade unten gibt es windstille Phasen, aber auch starke Böen. „Aber so ist Freiluftsport“, findet sie sich damit ab, zeigt sich aber auch selbstkritisch: „Ich bin ein bisschen in alte Muster zurückgefallen und zu viele Schwünge angerutscht.“

20 - Tiffany Gauthier (FRA): Gauthier nimmt ihr Herz in die Hand und fährt mutig, doch es reicht nicht für eine Top-Platzierung. Platz 16.

19 - Romane Miradoli (FRA): Die Franzosin macht es besser! Sie schrammt ganz knapp am Podium vorbei. Platz sechs.

18 - Francesca Marsaglia (ITA): Eine Fahrt zum Vergessen für Marsaglia. Letzter Platz.

17 - Marie-Michelle Gagnon (CAN): Die Kanadierin fällt knapp hinter Weidle zurück und belegt Rang 13.

16 - Kira Weidle (GER): Guter Start, doch dann steht sie zu lange auf den Kanten! Das reicht nicht für eine Top-Platzierung, auch die Top Ten sind nicht drin. Platz zwölf ist es letztendlich. Schade, doch der Super G ist nicht ihre Sahne-Disziplin, bei Olympia wird sie sich auf die Abfahrt fokussieren. Den heutigen Tag wird sie recht schnell abhaken können.

15 - Jasmine Flury (SUI): Die Schweizerin hat mit den vorderen Plätzen nichts zu tun. Jetzt kommt Kira Weidle. Daumen drücken!

14 - Cornelia Hütter (AUT): WOW! Hütter gelingt eine starke Fahrt, liegt bei den Zwischenzeiten immer knapp hinter Brignone. Doch unten dreht sie nochmal auf - zeitgleich! Wahnsinns-Fahrt, jetzt ist sie mit Brignone gemeinsam an der Spitze. Hütter befindet sich kurz vor Olympia in einer tollen Form.

13 - Marta Bassino (ITA): Die Italienerin kommt mit den Schlägen auf der Piste nicht ganz so gut zurecht, aktuell geht nicht viel bei ihr. Sie ist einen Tick schneller als Scheyer und sichert sich Platz zehn.

12 - Christine Scheyer (AUT): Der Rückstand wächst und wächst - am Ende reicht es nur für Platz zehn.

11 - Ariane Raedler (AUT): Keine schlechte Fahrt, Rang acht für Raedler. Bisher hat keine Athletin so viel riskiert wie Brignone - und dafür wurde sie belohnt.

10 - Nadine Fest (AUT): Jetzt kommt ein österreichischer Dreierpack, Fest macht den Anfang. Sie ist in den entscheidenden Schwüngen nicht konsequent genug, doch der zwischenzeitliche vierte Platz ist für sie ein gutes Ergebnis.

9 - Corinne Suter (SUI): Gestern siegte sie bei der Abfahrt überlegen - heute hat sie mit dem Sieg nichts zu tun! Die Linie passt nicht, sie muss mehrfach korrigieren. Eine Sekunde fehlt am Ende auf Brignone, es ist Rang vier.

8 - Priska Nufer (SUI): Keine Chance für Nufer. Die Schweizerin ist enttäuscht über ihren Lauf, der von Unsicherheit geprägt war. Platz acht.

7 - Federica Brignone (ITA): Was für eine Fahrt! Das ist eine Machtdemonstration - sie nimmt Tippler mal eben acht Zehntel ab und deklassiert die Konkurrenz. Sie steht einen Tick mutiger auf dem Außenski als ihre Mitstreiter, das bringt ihr sofort mehr Geschwindigkeit. Alle Nachfolgenden haben jetzt ein ganz dickes Brett zu bohren.

6 - Nicol Delago (ITA): Landsfrau Delago macht‘s oben besser - doch sie kann ihren Vorsprung nicht halten! Eine halbe Sekunde fehlt auf die Spitzenzeit. Kein guter Tag bislang für die Italienerinnen. Jetzt kommt die Weltcup-Führende Federica Brignone.

5 - Elena Curtoni (ITA): Die Italienerin ist im Super G eigentlich immer vorne dabei - doch auch sie kommt nicht an die Zeiten von Tippler und Puchner heran! Sie fällt sogar hinter Haelen zurück, Rang vier.

4 - Joana Haelen (SUI): Die Schweizerin schnappt sich den Geschwindigkeitsrekord, muss sich aber den beiden Österreicherinnen geschlagen geben. Rang drei für Haelen. Was macht Elena Curtoni?

3 - Tamara Tippler (AUT): Ganz eng ist es zwischen den beiden ÖSV-Starterinnen! Im unteren Abschnitt ist Tippler einen Tick schneller und überquert mit gerade einmal einer Hundertstelsekunde die Ziellinie. Das ist die Führung. Mit Tippler ist nun die erste Mitfavoritin unten.

2 - Laura Gauche (FRA): Oben ist die Franzosin deutlich langsamer als Puchner. Schnell wird der Rückstand größer, sie findet nicht die schnellste Linie. Unten holt sich noch etwas auf, am Ende ist sie jedoch eine Sekunde langsamer als ihre Vorgängerin.

1 - Mirjam Puchner (AUT): Der Athletin aus St. Johann im Pongau gelingt eine mutige Fahrt. Der Licht-Schatten-Wechsel auf der Strecke ist nicht einfach zu fahren. Ordentliche Fahrt.

Das Rennen läuft!

Update, 11:29 Uhr: Mit der Startnummer 16 wird Kira Weidle ins letzte Rennen vor Olympia gehen. Gleich danach geht es in den Flieger nach Peking. Die Österreicher Mirjam Puchner eröffnet.

Update, 11.23 Uhr: DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier schätzt vor dem Rennen im ZDF die heutigen Chancen von Kira Weidle ein: „Die Präparierung der Piste ist hervorragend. Die Temperaturen werden kein Problem sein. Der Super G ist jetzt nicht die Disziplin, bei der sie in dieser Saison geglänzt hat. Die Erwartung ist, dass man sich unter den ersten zehn platzieren kann.“

Update vom 30. Januar, 11.08 Uhr: In etwas mehr als zwanzig Minuten geht es los mit dem Super G der Frauen in Garmisch. Der deutsche Wetterdienst warnt in diesen Tagen vor Sturmböen, hoffentlich bleibt die Piste davon heute weitgehend verschont - das kann nämlich gefährlich werden.

Erstmeldung vom 30. Januar: Garmisch-Partenkirchen - Knapp war‘s! Nur vier Hundertstel trennten Kira Weidle bei der Abfahrt am Samstag vom Podium. Am Sonntag bietet sich in einer anderen Disziplin eine neue Chance für die DSV-Athletin: Der Super G ist zwar nicht ihre Paradedisziplin, doch für eine Überraschung ist Weidle immer gut.

Um aufs Podest zu fahren, muss die Deutsche aber erst einmal eine Meute Italienerinnen aus dem Weg räumen. Federica Brignone, Elena Curtoni und Sofia Goggia dominieren die Super-G-Gesamtwertung, letztere ist aufgrund eines Sturzes aber nicht mit dabei.

Super G in Garmisch im Live-Ticker - Frauen stürzen sich die Kandahar hinab

Die Schweizerin Lara Gut-Behrami und die amerikanische Ausnahme-Fahrerin Mikaela Shiffrin würden ebenfalls zum Favoritenkreis gehören, sind aber nicht nach Garmisch gereist. So rechnen sich auch die Österreicherinnen um Tamara Tippler, Cornelia Hütter und Mirjam Puchner Chancen aus.

Neben Kira Weidle gehen die DSV-Fahrerinnen Nadine Kapfer und Carina Stuffer an den Start. Ab 11 Uhr richten sich die Augen einmal mehr nach Garmisch und die Kandahar. Wer bezwingt sie am Schnellsten? Mit unserem Live-Ticker verpassen Sie nichts. (epp) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Paarläufer Hase/Seegert Fünfte bei WM
Wintersport
Paarläufer Hase/Seegert Fünfte bei WM
Paarläufer Hase/Seegert Fünfte bei WM
Biathlon: Olympiasiegerin Herrmann macht weiter - Auch Wierer, Eckhoff und Roeiseland bleiben dabei
Wintersport
Biathlon: Olympiasiegerin Herrmann macht weiter - Auch Wierer, …
Biathlon: Olympiasiegerin Herrmann macht weiter - Auch Wierer, Eckhoff und Roeiseland bleiben dabei

Kommentare