1. meine-anzeigenzeitung
  2. Stars

„Germany's Next Topmodel“: Klum wirft Flensburgerin raus

Erstellt:

Kommentare

Heidi Klum
Model Heidi Klum entscheidet, wer ein Foto bekommt und weiter um den Titel kämpfen darf. © Jörg Carstensen/dpa

Fotoshooting im Wassertank und ein Lastwagen, der zum Laufsteg wird: Heidi Klum fordert die Kandidatinnen von GNTM auch in der jüngsten Ausgabe der Show. Für Tränen sorgt eine Feier in Las Vegas.

München - Bei „Germany's Next Topmodel“ lichten sich die Reihen. Für Kandidatin Katherine ist der Traum vom Titel ausgeträumt.

Heidi Klum warf die 20-Jährige aus Flensburg in der am Donnerstagabend bei ProSieben ausgestrahlten Episode aus der Show. Zuvor hatten die Kandidatinnen ein Fotoshooting in einem Wassertank hinter sich gebracht und waren vor den Augen von „Germany's Next Topmodel“ 2014, Stefanie Giesinger, auf einem Lastwagen gelaufen.

Bei der Flensburgerin liefen zwar die Tränen. Sie bedankte sich bei Klum aber, „dass Du mich ausgewählt hast, dass ich meine Haare behalten durfte“. Katherine war eine der wenigen, deren Frisur das Umstyling überdauerte.

Snacks als Trostpflaster für verpasste Partynacht

Noch mehr Tränen flossen zuvor - weil Katherine und ihre Mitstreiterinnen Coco und Selma während der Aufnahmen in den USA zu jung für eine Feier in Las Vegas waren. Weil sie noch keine 21 sind, blieben sie im Hotel zurück, während die anderen mit Klum in der Glücksspielmetropole tanzen gingen.

„Mein größter Traum war es, hier in Las Vegas feiern zu gehen“, sagte Kandidatin Selma unter Tränen. „Aber ich bin leider nicht 21.“ Versuche, Trost zu spenden, scheiterten. Als Entschädigungsversuch gab es für die drei Jüngsten viel zu essen. Katherine stellte aber fest: „Eine Partynacht in Las Vegas ist nicht mit einem Essen oder Snacks vergleichbar.“

Weil es in den USA erst mit 21 Jahren erlaubt ist, Alkohol zu trinken, sind auch die meisten Clubs und Bars erst in diesem Alter zugänglich.

Die Model-Show geht langsam auf die Zielgerade. Nach zwei weiteren Folgen steht am 15. Juni das Finale an. dpa

Auch interessant

Kommentare