1. meine-anzeigenzeitung
  2. Stars

Harry und Meghan: Ein Platz an ihrem Gala-Tisch kostet 1 Million Dollar

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Eine Gala, zwei Skandale. Wohlhabende Amerikaner geben bis zu einer Million Dollar aus, um mit Prinz Harry und Meghan Markle bei einer glanzvollen Gala in New York zusammenzukommen. Kritisch hinterfragt wird auch, warum Meghan & Harry überhaupt einen Menschenrechtspreis verdient haben.

New York – Es ist eine große Ehre. Prinz Harry (38) und Meghan Markle (41) werden am 6. Dezember auf der Gala Ripple of Hope, die Menschen für ihr humanitäres und philanthropisches Engagement belohnt, eine Auszeichnung erhalten. Gastgeberin der Gala ist die Nichte vom 35. US-Präsidenten John F. Kennedy (46, † 1963), Kerry Kennedy. Die Gala bietet eine Besonderheit: Zu horrenden Paket-Preisen können Superreiche sich einkaufen.

Nicht jeder versteht, warum ausgerechnet Meghan Markle und Prinz Harry diesen Preis bekommen

Ein hochkarätiges „Pioneer“-Paket, das eine Million Dollar kostet und vier Plätze am Tisch umfasst, an dem auch der Herzog und die Herzogin erwartet werden, wie Dailymail berichtet, kann im Vorfeld erstanden werden. Für den „kleineren Geldbeutel“ sind auch Pakete ab 500.000 Dollar zu haben. Sie beinhalten den Zugang zu einem VIP-Empfang, bei dem offenbar Fotografen das Herzogspaar von Sussex mit den wichtigsten Wohltätern der Veranstaltung ablichten sollen.

Reiche Amerikaner geben eine Million Dollar aus, um eine glanzvolle Galanacht bei Gastgeberin Kerry Kennedy in New York neben Harry und Meghan zu verbringen (Fotomontage).
Reiche Amerikaner geben eine Million Dollar aus, um eine glanzvolle Galanacht bei Gastgeberin Kerry Kennedy in New York neben Harry und Meghan zu verbringen (Fotomontage). © NancyxKaszerman/dpa & is picture alliance/dpa/PA Media | Lee Morgan

Die Gala wird von der Robert F. Kennedy Human Rights Foundation organisiert, die nach dem jüngeren Bruder von Präsident Kennedy benannt ist, der 1968 ermordet wurde. Die Entscheidung, Meghan und Harry eine hohe Menschenrechtsauszeichnung zukommen zu lassen, hat Kennedy-Historiker gelinde gesagt, verblüfft. Experten äußern laut ihr Unverständnis.

„Was, in Gottes Namen, haben sie getan, um dies zu verdienen“

Mit der Auszeichnung folgen die ehemaligen Royals bisherigen Preisträgern des „Ripple of Hope“-Awards wie US-Präsident (79) und die ehemaligen Präsidenten Barack Obama (61) und Bill Clinton (67) sowie die ehemaligen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton (75), Al Gore (74) und Bischof Desmond Tutu (90, † 2021). Professor David Nasaw (77), Autor des für den Pulitzer-Preis nominierten Buches „The Patriarch“, sagte: „Ich finde es irgendwo zwischen unterschwellig lächerlich und eklatant lächerlich. Es ist absurd“.

Welcher Prozentsatz von Harrys und Meghans Reichtum wird für wohltätige Zwecke verwendet, fragt Nasaw verärgert. Eine Quelle verrät in Mail on Sunday, wo der Hase langläuft: „Bei früheren Veranstaltungen haben Fotografen beim VIP-Empfang dafür gesorgt, dass sie Bilder von den großen Spendern, mit prominenten Gästen und Geehrten machen. Das ist die amerikanische Art. Wenn man viel Geld bezahlt, will man die Bilder zum Angeben haben“. Ob sie bei ihrem geheimnisumwitterten Trip nach New York Zeit haben werden, Harrys Bruder Prinz William (40) und Kate Middleton (40) zu treffen, die etwa zeitgleich in Boston sind, muss sich noch zeigen. Verwendete Quellen: dailymail.co.uk

Auch interessant

Kommentare