Polizei fahndet mit Phantombild

Mysteriöser Wiederholungstäter überwältigt Männer - dann Horror-Taten in Kellern

Eine mysteriöse Überfallserie hält die Hauptstadt Berlin in Atem. Ein Unbekannter drängt junge Männer in ihre Keller, was er dann mit ihnen macht, könnte aus jedem Horror-Film stammen. 

  • In Berlin-Hellersdorf hat erneut ein Unbekannter für eine mysteriöse Tat gesorgt.
  • Der Täter drängt junge Männer in einen Keller, was er dann macht, könnte auch aus einem Horrorfilm stammen.
  • Die Polizei sucht per Phantombild nach dem Unbekannten und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Berlin - „Aktenzeichen XY“* lässt grüßen: In Berlin schlägt seit Jahren ein mysteriöser Unbekannter zu - zuletzt am 29. Februar. Jetzt wendet sich die Berliner Polizei* an die Öffentlichkeit, um den Täter zu finden*. Dieser soll seinen männlichen Opfern bis zu deren Wohnung gefolgt sein, diese an der Haustür überrascht haben und dann in den Keller gedrängt haben. Dort soll der Unbekannte seine Opfer dann fotografiert haben, nachdem sie die Augen verbunden bekamen und sich hinknien mussten. 

In Berlin: Überfall auf Junge Männer wie im Horrorfilm

Was im ersten Moment wie eine Szene aus einem Horrorfilm klingt, hat sich seit 2015 zum dritten Mal in der Hauptstadt ereignet. Die Opfer seien demnach immer zwischen 22 und 28 Jahren alt. Die Polizei sowie die Staatsanwaltschaft ermitteln unter anderem wegen Körperverletzungen, Freiheitsberaubungen und Nötigungen.

„Aufgrund der Art und Ausführung der Tat und den Täterbeschreibungen wurden die Taten möglicherweise von demselben Mann begangen“, so die Polizei. Der erste Überfall ereignete sich am Donnerstag, den 9. April 2015 in der Teupitzer Straße. Die nächsten beiden fanden in relativer Nähe* zueinander statt: Am Freitag, den 29. Dezember 2017 in der Nossener Straße und der aktuellste Fall am Samstag, den 29. Februar 2020 in der Louis-Lewin-Straße.

Mysteriöse Überfälle in Berlin: Angriffe auf junge Männer

Der mutmaßliche Täter soll zwischen 20 und 40 Jahre alt und 1,80 bis 1,85 Meter groß sein. Zudem soll er hochdeutsch sprechen und von einer kräftigen Statur sein. 2017 habe er schwarze Handschuhe mit einem Knochenmotiv getragen, 2020 eine auffällige Camouflage-Jacke. 

Haben sie diesen Mann schon einmal gesehen?

Hinweise bitte an den Polizeiabschnitt 63 in der Heinrich-Grüber-Straße 35 in 12621 Berlin-Kaulsdorf unter der Telefonnummer (030) 4664-663701, über die Internetwache der Berliner Polizei oder an jede andere Polizeidienststelle. 

Im Mittelpunkt der letzten „Aktenzeichen XY“-Sendung standen diesmal nicht nur die Kriminalfälle. Eine Polizistin im Studio zog unbeabsichtigt alle Aufmerksamkeit auf sich.

Nach dem Tod eines Berliners Pastors geht die Polizei von Tötung aus. Nun wurden erste Ermittlungsdetails bekannt.

Ein bedrückender Vorfall ereignete sich in Erfurt. Ein kleines Kind suchte offenbar im Schlafanzug nach Hilfe.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Polizei Berlin

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eintrag ins Guiness-Buch: Arzt aus Offenbach zieht den längsten Zahn der Welt
Eintrag ins Guiness-Buch: Arzt aus Offenbach zieht den längsten Zahn der Welt
Kind bei Gleis-Attacke am Hauptbahnhof getötet: Muss der Angeklagte für immer in die Psychiatrie?
Kind bei Gleis-Attacke am Hauptbahnhof getötet: Muss der Angeklagte für immer in die Psychiatrie?
Tamme Hanken: Nach Tod von "Knochenbrecher" ist auch sein Pferd "Jumper" tot
Tamme Hanken: Nach Tod von "Knochenbrecher" ist auch sein Pferd "Jumper" tot
Perseiden 2020: Meteorstrom bringt Sternschnuppenregen - ab wann sind sie sichtbar?
Perseiden 2020: Meteorstrom bringt Sternschnuppenregen - ab wann sind sie sichtbar?

Kommentare