Niedersachsen

Corona-Inzidenz überschritten: Region Hannover verschärft Maßnahmen

In Niedersachsen überschreiten immer mehr Landkreise kritische Corona-Werte. Die Region Hannover hat daher jetzt schärfere Maßnahmen beschlossen.

  • Die Corona-Inzidenz in ganz Niedersachsen überschreitet den ersten kritischen Wert von 35.
  • Die Region Hannover verschärft ab Mittwoch (21.10.2020) die Corona-Maßnahmen.
  • Hannovers Regionspräsident ruft zum freiwilligen Tragen einer Maske auf – nicht nur in Bereichen mit Maskenpflicht.

Hannover – Der Inzidenzwert in ganz Niedersachsen hat die kritische Grenze von 35 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Auch in der Region Hannover ist die Anzahl der Neuinfektionen in der vergangenen Woche stark gestiegen, sodass die 7-Tage-Inzidenz in Niedersachsen am Montag (19.10.2020) bei 36,2 lag.

Die Corona-Pandemie grassiert weiter: Die Region Hannover in Niedersachsen verschärft nun die Maßnahmen.

Corona in Niedersachsen: Das sind die neuen Maßnahmen in der Region Hannover

Die Inzidenz-Ampel für die Region Hannover steht am Montag (19.10.2020) auf gelb, es handelt sich also um ein starkes Infektionsgeschehen mit einem Inzidenz-Wert zwischen 35 und 50. Daher hat das Gesundheitsamt der Region Hannover in Absprache mit den Bürgermeistern der Kommunen neue Corona-Maßnahmen beschlossen, die offiziell am Donnerstag (22.10.2020) in Kraft treten:

  • Maximal 25 Personen bei privaten Zusammenkünften und Feiern in privaten Räumlichkeiten.
  • Maximal 50 Personen bei privaten Zusammenkünften und Feiern in gastronomischen Betrieben.
  • Verbindliche Maskenpflicht innerhalb von Verkehrsflächen (Flure, Treffpunkte etc.) in Gebäuden, in denen Menschen arbeiten. Das betrifft alle Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Ausgenommen sind Schulen und Kindertagestätten, in denen weiterhin die jeweiligen Hygienekonzepte gelten.
  • Verstärkte Kontrollen zur Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen in gastronomischen Betrieben.
  • Verbot der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs ohne Mund-Nasen-Schutz.
  • Appell, freiwillig im öffentlichen Raum eine Maske zu tragen. Die Region prüft darüber hinaus, eine allgemeine Maskenpflicht im öffentlichen Raum einzuführen.

Corona-Maßnahmen in der Region Hannover: Das gilt, wenn die Inzidenz weiter steigt

Sollte der Corona-Grenzwert in Niedersachsen in der Region Hannover weiter steigen und die 7-Tage-Inzidenz einen Wert von über 50 erreichen (sehr starkes bis eskalierendes Infektionsgeschehen), treten laut Angaben des Landes Niedersachsen folgende Maßnahmen in Kraft:

  • In Gaststätten oder in der Gastronomie dürfen maximal 25 Personen feiern oder zusammenkommen.

    Unter freien Himmel (im Garten etc.) sowie zu Hause und in privaten Räumlichkeiten (Vereinsheim, Gemeinschaftsräumen) dürfen maximal 10 Personen feiern oder zusammenkommen.

In Niedersachsen sind diese Maßnahmen am Montag (19.10.2020) bereits in den Landkreisen Cloppenburg (159,9), Emsland (63,0), Grafschaft Bentheim (71,4), Northeim (105,8), Osnabrück (57,5), Vechta (109,9) und in der Stadt Delmenhorst (223,1) wirksam (Inzidenz in Klammern).

Corona in der Region Hannover: Regionspräsident appelliert an Bürger

Hannovers Regionspräsident Hauke Jagau ruft auf der Homepage der Stadt Hannover zu größerer Eigenverantwortung auf: „Jede und jeder kann sich selbst schützen, indem sie oder er Abstand zu anderen hält und dort, wo dies nicht möglich ist, eine Maske trägt. Das gilt im Übrigen nicht nur in den Bereichen, in denen es bereits eine Maskenpflicht gibt – indem wir freiwillig den Mund-Nasen-Schutz tragen, können wir alle einen Beitrag zum Infektionsschutz leisten. (Von Helena Gries)

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt / dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare