Jetzt droht ihm Ungemach

Aufregung am Münchner Hauptbahnhof: Polizisten kontrollieren jungen Mann - danach wird er sofort isoliert

Diesen Ausflug hätte er sich wohl lieber gespart. Polizisten griffen einen 22-Jährigen am Hauptbahnhof München auf - und isolierten ihn umgehend.

München - Am Dienstagvormittag (1. Dezember) kontrollierten Bundespolizisten im Hauptbahnhof München* einen 22-jährigen Mann. Ungut, dass ihm die Beamten schnell auf die Schliche kamen: Der junge Nigerianer hatte, trotz positiven Corona-Befunds, Quarantäneauflagen missachtet. Er wurde umgehend in einer Isolierstation untergebracht, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

München: Mann mit positivem Corona-Befund am Hauptbahnhof unterwegs - Polizisten reagieren sofort

Kurz vor 10 Uhr hatten Bundespolizisten den 22-Jährigen im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs entdeckt. Der junge Mann hatte sich beim Eintreffen der Uniformierten verdächtig verhalten. Im Rahmen eines folgenden Datenabgleichs wurde ein positiver Corona*-Befund festgestellt.

Gemäß Ausschreibung wurde der 22-Jährige anschließend „im Bereich des wenig personenfrequentierten Starnberger Flügelbahnhofes“ isoliert. So konnte eine Gefährdung anderer Reisender minimiert werden.

Corona: Positiv getesteter Mann in München unterwegs - noch am Hauptbahnhof wird er isoliert

Über die integrierte Leitstelle der Stadt München* wurde der Transport des 22-Jährigen zu einer Münchner Isolierstation veranlasst. Weitere Maßnahmen und Ermittlungen zu Ordnungswidrigkeiten gemäß Infektionsschutzgesetz werden durch die zuständigen Stellen der Stadt bzw. des Landes getroffen. (lks) Über die aktuelle Corona-Lage in München* halten wir Sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden. *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa/dpa-Bildfunk

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion