1. meine-anzeigenzeitung
  2. Welt

Trotz Omikron-Wand: Deutsches Nachbarland öffnet Gastro und Kultur - „bewusst ein Risiko“

Erstellt:

Kommentare

Personen gehen an Restaurants vorbei, an deren Tische Gäste sitzen.
Personen gehen in den Niederlanden an Restaurants vorbei, an deren Tische Gäste sitzen. (Symbolbild) © Peter Dejong/dpa

Die Omikron-Welle überrollt aktuell Europa- Dennoch lockern einige Länder die Corona-Regeln - so nun auch ein deutsches Nachbarland.

Den Haag - Die Niederlande* gehen einen deutlichen Schritt in Richtung Normalität. Das Land lockert seine Corona*-Maßnahmen nun trotz der aktuell extrem hohen Corona-Zahlen.

Gaststätten, Museen, Theater und Kinos dürfen nach mehr als fünf Wochen ab Mittwoch wieder bis 22 Uhr öffnen. Das teilte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstagabend mit.

Niederlande lockern Corona-Regeln weiter

Auch bei Sportwettkämpfen wie etwa Fußballspielen darf wieder eine begrenzte Zahl von Besuchern zugelassen werden. Noch immer bleiben Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie Maskenpflicht und der Corona-Pass, mit dem Besucher nachweisen müssen, dass sie getestet, geimpft oder genesen sind.

Auch die Quarantäneregeln werden gelockert. „Wir nehmen heute bewusst ein Risiko“, sagte Rutte mit dem Hinweis auf die täglich neuen Höchstwerte bei den Neu-Infektionen. Die Omikron-Variante des Corona-Virus verbreite sich zwar viel schneller, Menschen erkrankten aber nicht so schwer. Gesundheitsminister Ernst Kuipers warnte: „Omikron ist keine kleine Grippe.“ Die Gefahr einer Überlastung des Gesundheitssystem sei nach wie vor groß.

Vor knapp zehn Tagen endete der harte Lockdown vom 18. Dezember, Geschäfte und Schulen wurden wieder geöffnet. Der Druck auf die Regierung, auch noch die letzten harten Einschränkungen aufzuheben, war groß. Auch Bürgermeister wiesen daraufhin, dass in den Nachbarländern Deutschland und Belgien alles offen sei und Verbote auch daher nicht länger durchzusetzen seien.

Omikron-Explosion in den Niederlanden

Die Zahl der Neuinfektionen steigt inzwischen rasant. In den vergangenen sieben Tagen waren mehr als 366 000 neue Infektionen registriert worden, gut 50 Prozent mehr als in der Vorwoche. Die Inzidenz liegt bei mehr als 2000 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Zum Vergleich: In Deutschland lag der entsprechende Wert am Dienstag bei 894,3 (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare