Horror pur

Wütender Mann mit Stock sieht Chihuahua - er wird zur Bestie

+
Grauenhaft, was ein Mann einem Chihuahua mit einem Stock angetan hat.

Die Polizei Gießen steht derzeit vor einem Rätsel: Nachdem ein Mann einen kleinen Hund mit einem Stock verprügelt hat, sorgen zwei verschiedene Geschichten für Verwirrung.

Gießen - Zwei Leichtverletzte und ein toter Hund sind die traurige Bilanz einer Auseinandersetzung an einer Pferdekoppel in Gießen. Nun sucht die Polizei dringend Zeugen - denn die zwei Versionen der Beteiligten sind sehr verschieden. Über den Vorfall berichtet extratipp.com*.

Aktuell beschäftigt die Polizei in Gießen zudem ein Spaziergänger (68) und ein Chihuahua. Bei Gassi gehen eskalierte eine Situation.

Gießen: Frau mit Chihuahua auf Pferdekoppel unterwegs - dann passiert es

Vergangenen Donnerstag erschien eine 32-Jährige auf dem Revier der Wetzlarer Polizei (ca. 16 Kilometer von Gießen entfernt) und erstattete Anzeige gegen einen 63-jährigen Mann. Die Frau schildert den Beamten die Ereignisse vom Vortag (Mittwoch, 6. Februar) wie folgt: Gegen 15.45 Uhr war die 32-Jährige zusammen mit einer Freundin auf einer Pferdekoppel im Feld gegenüber dem Golfplatz in Waldsolms-Brandoberndorf unterwegs. Mit von der Partie waren drei Hunde, darunter ein Chihuahua - die Tiere waren nicht angeleint.

Plötzlich soll der 63-Jährige ebenfalls auf der Koppel erschienen sein - dann nahm das schlimme Szenario seinen Lauf. Der wütende Mann habe zu einem Stock gegriffen und wie eine Bestie auf den Chihuahua eingeprügelt. Auch die 32-Jährige soll von der Attacke nicht unverschont geblieben sein, kam aber mit leichten Verletzungen davon, wie die Polizei am Freitag mitteilt. Der Chihuahua hingegen verstarb kurz darauf in einer Tierklinik in Gießen.

Gießen: Mann prügelt Chihuahua zu Tode - das ist seine Version der Geschehnisse 

Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Doch auch der Herr erstattete Anzeige bei der Polizei in Wetzlar bei Gießen: Er behauptete, die Frau habe ihn ebenfalls angegriffen - außerdem soll er aus Notwehr gehandelt haben. Der 63-Jährige teilte mit, dass die Hunde auf ihn zu gerannt kamen und er daraufhin die beiden Frauen aufforderte, die Tiere festzuhalten. Da die 32-Jährige und ihre Begleiterin nicht eingegriffen haben sollen, habe er den Chihuahuaaus Selbstschutz mit einem Stock abgewehrt.

Weiter behauptet der Mann, er habe die Frau ansprechen wollen - sie habe ihn jedoch mit einem Gegenstand, einer Stange eines Gartengeräts oder Schneeschaufel, geschlagen. Nach einer Rauferei habe er die Koppel verlassen. Auch er trugleichte Verletzungen davon. Gegen die 32-Jährige wird also auch wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an, weshalb die Polizei Wetzlar bei Gießen dringend Zeugen sucht: Hat jemand auf der Koppel, gegenüber dem Golfplatz - in der Nähe des Wasserwerkes - etwas beobachten können? Hinweise können unter der Tel.: (06441) 9180 abgegeben werden.

Dieses Hunde-Schicksal berührte unsere Leser erst kürzlichst: Zwei Hunde in heftigem Kampf - Besitzer greift zu blutiger Maßnahme, wie extratipp.com* berichtet.

Natascha Berger

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ärzte mit fataler Fehldiagnose: Insektenbiss war in Wirklichkeit Krebs - nun Bein amputiert
Ärzte mit fataler Fehldiagnose: Insektenbiss war in Wirklichkeit Krebs - nun Bein amputiert
Profi-Pokerspielerin tot aufgefunden – Umstände geben Rätsel auf 
Profi-Pokerspielerin tot aufgefunden – Umstände geben Rätsel auf 
Dackel grausam misshandelt - Schlimmer Fall von Tierquälerei
Dackel grausam misshandelt - Schlimmer Fall von Tierquälerei
Pfingst-Staus wegen Lkw-Blockabfertigung - Polizei zieht Bilanz für zweites Ferien-Wochenende
Pfingst-Staus wegen Lkw-Blockabfertigung - Polizei zieht Bilanz für zweites Ferien-Wochenende

Kommentare