Besitzer überglücklich

Hund war monatelang verschwunden und weint beim Wiedersehen mit seinem Besitzer

Rustico Samson Jr. suchte seinen Hund Coco drei Monate lang verzweifelt. Er hat nie aufgegeben. Bei dem langersehnten Wiedersehen sind Hund und Herrchen gerührt.

Philippinen - Drei Monate lang durchlebten Rustico Samson Jr. und seine Familie einen wahren Albtraum. Der Hund hat sich zwar nicht verletzt, (tz.de* berichtete) wie jüngst der von Stefanie Giesinger. Aber hinter Hund und Besitzer liegt trotzdem eine schwere Zeit. Coco ist in seiner Heimat, auf den Philippinen, nämlich spurlos verschwunden. Die Familie hat den Hund täglich gesucht, Coco konnte aber nie gefunden werden. Es war ein harter Weg für die Betroffenen. Es wurde viel geweint und getrauert. Hundebesitzer wissen, dass ein Hund oft mehr ist als nur ein Haustier. Er ist ein Familienmitglied.

Die Familie hat die Suche selbst nach Monaten nicht aufgegeben. „Ich durchsuchte jede Ecke“, so Herrchen Rustico Samson Jr. zum Tierportal „The Dodo“. „Ich habe sogar während der Suche geweint“. Samson nahm die Hilfe von Freunden und Menschen in Anspruch, beschrieb Coco und bat sie, Ausschau zu halten. Die Beharrlichkeit hat sich ausgezahlt.

Hund Coco wurde in einer Tiefgarage gefunden - als er sein Herrchen sah, weinte der Hund

Drei Monate, nachdem Coco verschwunden war, wurde ein streunender Hund, der seiner Beschreibung entsprach, in einem Parkhaus entdeckt. Samson eilte schleunigst zur genannten Stelle.

„In dem Moment, als ich den Hund auf dem Boden der Parkgarage liegen sah, wusste ich, dass er es ist“, so Samson. „Ich war mir 1000-prozentig sicher, es ist Coco“. Der Hund war zum Glück noch am Leben. Es ist unheimlich schmerzhaft, seinen geliebten Vierbeiner zu verlieren. Das musste auch Ralph Siegel verkraften, seine beiden Hunde sind verstorben. *

Hund Coco weint bei Wiedersehen mit Herrchen Rustico Samson Jr. wie ein Baby

Herrchen Samson war bei dem Wiedersehen glücklich und überwältigt. Hund Coco ging es wohl genauso, denn er weinte, laut seines Herrchen, bei dem Wiedersehen wie ein Baby. Die Herzen von Hund und Herrchen konnten nach dieser langen Trennung endlich heilen.

Coco war noch länger verschollen als Chihuahua „Mailo“, der 14 Tage in der Wildnis überlebt hat.* Die Monate, in denen der Hund auf sich alleine gestellt war, hatten ihre Spuren hinterlassen. Coco war dünn und schmutzig. Ansonsten war der Hund aber gesund.

Hund Coco weint nur noch Tränen der Freude, er ist zurück bei seiner Familie

Dank der liebevollen Fürsorge seiner Familie, konnte Coco schnell wieder fit werden. „Die gute Stimmung ist wieder da, das Haus ist voller positiver Energie“, so Samson.

Er hätte niemals aufgehört, nach Coco zu suchen. Er ist aber froh, dass die Suche endlich ein Ende hat. „Wenn Sie ein Haustier haben, spielt es keine Rolle, ob Sie reich oder arm sind, solange Sie es lieben wie ein Familienmitglied“, sagte das stolze Herrchen „Wenn jemand in Ihrer Familie verloren gegangen ist, dann geben Sie niemals auf.“ Ein tierisches Happy-End, wie bei Hund Joschi, der aus einem Tierheim entführt wurde und wieder aufgetaucht ist. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © YouTube/Screenshot

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Welt steuert auf höchste Infektionsrate zu
Welt steuert auf höchste Infektionsrate zu
Wieder großer Ansturm auf den Mount Everest
Wieder großer Ansturm auf den Mount Everest

Kommentare