1. meine-anzeigenzeitung
  2. Welt

Siko 2022 in München: Zahlreiche Kundgebungen in der Stadt - 1600 Demonstranten am Marienplatz

Erstellt:

Von: Klaus-Maria Mehr, Thomas Eldersch

Kommentare

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist gestartet. Die Polizei warnt am Samstag vor Verkehrsbehinderungen in der gesamten Innenstadt. Alle Entwicklungen hier im Ticker.

Update vom 19. Februar, 18.20 Uhr: Die Münchner Polizei* ist nicht nur damit beschäftigt, die zahlreichen Staatsgäste und Politiker am Bayerischen Hof zu beschützen. Sie muss sich auch um zahlreiche Demonstrationen um die Sicherheitskonferenz herum kümmern. Etwa 1600 Gegnerinnen und Gegner der Siko zogen beispielsweise am Samstag durch die Münchner Innenstadt. Die Spitze des Zuges habe am Nachmittag den Marienplatz* erreicht, teilte die Polizei mit. Zum frühen Abend hin wollten sich die Teilnehmer dort für eine Abschlussveranstaltung versammeln. Mittlerweile habe sich die Versammlung aber größtenteils aufgelöst, heißt es von einem Sprecher der Polizei. Initiiert wurde die Demo und die Kundgebung vom „Aktionsbündnis gegen die Nato“, welches jedes Jahr in München demonstriert.

Siko 2022: Weitere Demonstrationen angekündigt

Für die kommenden Stunden sind noch zwei weitere Veranstaltungen rund um den Königsplatz angemeldet worden, heißt es weiter von der Polizei. Dort soll eine stationäre Kundgebung abgehalten werden. Später zieht eine andere Gruppe von dort durch die Stadt. Beide Gruppen werden von der Polizei auf rund 1000 Teilnehmer geschätzt.

„Bislang verliefen die gesamten Einsätze weitgehend störungsfrei“, zieht der Sprecher der Polizei eine vorläufige Bilanz. Nur einzelne Zwischenfälle mit Pyrotechnik gab es im Laufe des Tages. Anwohnern in der Innenstadt dürfte auch ein Polizeihubschrauber aufgefallen sein, der regelmäßig seine Kreise über der Isarmetropole zieht. Dieser sei zur Unterstützung und zur Sicherung der Siko in regelmäßigen Abständen im Einsatz, heißt es vonseiten der Polizei. Eine konkrete Gefahrenlage bestehe derzeit nicht, betonte der Sprecher im Gespräch mit tz.de.

Update vom 19. Februar, 13.14 Uhr: Am Freitag ist die Münchner Sicherheitskonferenz gestartet, auch am Samstag könnten in der Isar-Metropole Auswirkungen zu spüren sein. „Aufgrund der heutigen Versammlungslage sowie Lotsungen von und zur #MSC2022 kann es zu Verkehrsbehinderungen in der gesamten Innenstadt kommen“, schreibt die Polizei auf Twitter. „Bitte plant daher mehr Zeit ein und nutzt wenn möglich die öffentlichen Verkehrsmittel oder das Fahrrad“, so der Appell.

Münchner Sicherheitskonferenz: Sicherheitskontrolle auch für Anwohner

Update vom 18. Februar, 14.34 Uhr: Nochmal zur Erinnerung: Die Polizei rät dringend davon ab, mit dem Auto in Richtung Innenstadt zu fahren. Sämtliche Straßen rund um Promenadeplatz und Bayerischer Hof sind total gesperrt. Selbst Anwohner müssen durch eine Sicherheitskontrolle. Nur, wer anhand seines Personalausweises nachweisen kann, dass er in der Sicherheitszone wohnt, kommt durch. Arztbesucher werden mit Geleitschutz zur Praxis eskortiert.

Zudem weist die Polizei München darauf hin, dass es regelmäßig mobile Sperren für die An- und Abfahrt der prominenten Teilnehmer mit ihren Konvois gibt - und zwar durchs gesamte Stadtgebiet mit zum Flughafen München. Ferner sind mehrere Demos geplant. Vor allem Samstag zwischen 13 und 16 Uhr soll es mehrere Großkundgebungen geben. Da sind dann auch Teile des Altstadtrings gesperrt.

Alles dicht: die aktuelle Verkehrslage und die Sperren in der Münchner Innenstadt.
Alles dicht: die aktuelle Verkehrslage und die Sperren in der Münchner Innenstadt. © Google Maps

13.30 Uhr: Die Siko ist gestartet. Viel Polit-Prominenz kommt aktuell am Bayerischen Hof an.

11.57 Uhr: Während die Polizei die Münchner Innenstadt für die Sicherheitskonferenz abriegelt ist im Stadtteil Freimann ein Großbrand ausgebrochen*. Zahlreiche Feuerwehrkräfte bekämpfen derzeit das Inferno an einer großen Lagerhalle* nahe des Euro-Industrieparks. Aufgrund starker Rauchentwicklung werden die Anwohner gebeten, alle Fenster und Türen geschlossen zu halten.

10.55 Uhr: Die Münchner Innenstadt wird am Vormittag zur Festung ausgebaut. Polizisten sperren das Areal um den Münchner Hof mit rot-gelben Warnzäunen ab. Alle Straßen um das Hotel sind gesperrt. Die Tramlinie 19 wird zwischen Hauptbahnhof und Maxmonument eingestellt, die Tram 21 zwischen Stachus und Max-Weber-Platz. Sie fahren von Freitagfrüh bis Sonntagnachmittag über das Sendlinger Tor.

09.33 Uhr: Die mit prominenteste Teilnehmerin hat übrigens Markus Söder gestern schon am Flughafen abgeholt: Kamala Harris, US-Vizepräsidentin.

Markus Söder begrüßt US-Vizepräsidentin Kamala Harris am Flughafen München. Sie landete bereits am Donnerstag.
Markus Söder begrüßt US-Vizepräsidentin Kamala Harris am Flughafen München. Sie landete bereits am Donnerstag. © Michaela Rehle/AFP

München, 18. Februar, 08.33 Uhr: Aktuell sperrt die Polizei München da Areal um den Veranstaltungsort Bayerischer Hof weiträumig ab. 3500 Beamte aus ganz Deutschland sind die kommenden Tage im Einsatz. Die Bundespolizei erhöht ihre Präsenz an den Bahnhöfen, vor allem Stachus und Marienplatz. Der Grund: Eine Auswahl der mächtigsten Politiker der Welt kommt heute nach München. Hier eine Auswahl:

Münchner Sicherheitskonferenz startet: Diese Spitzenpolitiker kommen ab heute in die Innenstadt

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.) *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare