In Darmstadt

Nach Missbrauch seines eigenen Sohns: Mann (29) zu langer Haft verurteilt

Ein 29-Jähriger missbraucht seinen einjährigen Sohn sexuell und filmt das Martyrium. Ein Bekannter revanchiert sich im Internet mit Filmen vom Missbrauch an seinen Töchtern. Mit einer Haftstrafe von sechs Jahren endet nun ein Prozess vor dem Landgericht Darmstadt.

Mainhausen - Missbrauch der eigenen, Anstiftung zum Missbrauch fremder Kinder sowie Besitz von Kinderpornographie: Ein 29-jähriger Mann aus Mainhausen ist zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt worden, wie op-online* berichtet. Im September 2017 nahm die Polizei den Medienberater in seinen Büroräumen fest und beschlagnahmte Computer. 

Auf denen fanden sich 14.000 Dateien, die unter Kinderpornografie fallen. Beim Prozess gibt der Angeklagte zu, im Internet mit einem Mann aus Köln geschrieben zu haben. Nachdem dieser erwischt wird, verpetzt er den Mainhausener. Die beiden Männer degradieren ihre Söhne und Töchter zuvor zu Sexspielzeugen. Zudem wird unter anderem diskutiert, wie es sich verhindern lasse, dass sich die Kinder den Müttern mitteilen.

Lesen Sie auch: 17-Jährige wird vergewaltigt - dann zündet der Täter sie an

Der Angeklagte erklärt, er habe perspektivisch gedacht, dass sich in ein paar Jahren vielleicht etwas ergebe. Der Kölner habe ihm angeboten, in Vorlage zu treten. Das Prinzip: Erst darfst Du meine Töchter, dann ich Deinen Sohn. Das habe er abgelehnt, so der Angeklagte. Op-Online* berichtet, er habe seiner Frau  von seinen pädophilen Fantasien zwar einmal erzählt, jedoch versichert, sich niemals an den Kindern zu vergehen. Sie verweigert übrigens vor Gericht die Aussage. Die Ehefrau beantragte das alleinige Sorgerecht, die Scheidung aber nicht.

*Op-Online ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Damian Robota

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Marc Tirl

Auch interessant:

Meistgelesen

Nächtliche Schüsse in Malmö: Drei Tote und drei Verletzte 
Nächtliche Schüsse in Malmö: Drei Tote und drei Verletzte 
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft
Ali B.‘s Mutter macht überraschende Aussage und beschuldigt einen anderen Mann als Täter
Ali B.‘s Mutter macht überraschende Aussage und beschuldigt einen anderen Mann als Täter
Familienvater baut heftigen Unfall - dann sieht er, wen er gerammt hat
Familienvater baut heftigen Unfall - dann sieht er, wen er gerammt hat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.