Streit in Hamburg eskaliert

27-Jähriger beschwerte sich über laute Musik, dann rastete dieser Nachbar vollkommen aus - Klinik

+
Polizisten führen im Stadtteil Horn einen Mann ab. Er hatte zuvor seinem Nachbarn auf offener Straße ein Messer in die Hüfte gerammt.

Weil ihm die Musik aus der Wohnung seines Nachbarn zu laut war, klingelte ein 27-Jähriger bei diesem. Der Streit endete blutig, er musste ins Krankenhaus.

Hamburg - Bei ein Nachbarnstreit um laute Musik hat ein Mann in Hamburg seinem Nachbarn ein Messer in die Hüfte gerammt. Wie die Polizei sagte, haben sich die beiden Männer am Donnerstagabend zunächst vor dem Wohnhaus im Stadtteil Horn wegen der Lautstärke der Musik gestritten. Dann habe der 38-jährige Musikliebhaber ein Messer gezogen und auf den 27-Jährigen eingestochen. Der Angegriffene habe sich mit Pfefferspray gewehrt. Ob er seinen Kontrahenten damit traf und verletzte, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Zwei Fußgänger liefen jedoch durch die scharfe Wolke. Sie rangen um Atem, ihre Augen brannten und sie wurden vom herbeigerufenen Rettungsdienst vor Ort behandelt. Der Pfeffersprayer musste ins Krankenhaus, sei jedoch nicht in Lebensgefahr, wie ein Polizeisprecher sagte.

Lesen Sie auch: Übler Geruch im Treppenhaus - Polizei findet statt Leiche etwas ganz anderes

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Mutter und Tochter (16) vermisst: Kripo findet bei Hausdurchsuchung eine Spur - ist es Blut?
Mutter und Tochter (16) vermisst: Kripo findet bei Hausdurchsuchung eine Spur - ist es Blut?
Wetter in Deutschland: Nächste Hitzewelle im Anmarsch - Expertin warnt vor drastischen Folgen
Wetter in Deutschland: Nächste Hitzewelle im Anmarsch - Expertin warnt vor drastischen Folgen
Mädchen (15) attackiert und vergewaltigt: 32-Jähriger festgenommen - er leistete Widerstand
Mädchen (15) attackiert und vergewaltigt: 32-Jähriger festgenommen - er leistete Widerstand
Lotto: Altenpflegerin räumt vermeintlich 55 Millionen Euro ab - dann folgt böses Erwachen
Lotto: Altenpflegerin räumt vermeintlich 55 Millionen Euro ab - dann folgt böses Erwachen

Kommentare