„Schneller als geplant geimpft“

Corona-Paukenschlag! Spahn verkündet Änderungen der Impf-Reihenfolge - diese Gruppen kommen rascher dran

Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigt eine neue Impfverordnung für diesen Montag an - mit weitreichenden Anpassungen in der Impf-Reihenfolge.

  • Coronavirus-Pandemie in Deutschland: Die Impfungen gegen das Coronavirus* verlaufen zäh.
  • Jens Spahn (CDU) kündigt für Montag (8. Februar) eine neue Impfverordnung gegen Covid-19* an.
  • Bestimmte Personengruppen sollen schneller dran kommen, Lehrer, Ärzte und Erzieher aber nicht.

München/Berlin - Es soll endlich schneller gehen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Corona-Impfungen in Deutschland mit einer neuen Verordnung beschleunigen und flexibler machen.

„So kann die Impfkampagne weiter an Fahrt aufnehmen“, sagte Spahn an diesem Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Corona-Impfungen in Deutschland: Neue Impfverordnung tritt am Montag in Kraft

Demnach soll die neue Impfverordnung in Deutschland* bereits an diesem Montag (8. Februar) in Kraft treten. Konkrete Ergebnisse sind: Die Bundesländer dürfen einzelne Jahrgänge zeitversetzt einladen, womit sie die Impfungen gegen das Coronavirus schneller organisieren können.

Personen mit bestimmten schweren Krankheiten sollen zudem schneller berücksichtigt werden.

Neue Corona-Imfpverordnung für Deutschland ab Montag, 8. Februar - Inhalte:

  • Bundesländer dürfen Jahrgänge zeitversetzt einladen und Impfungen flexibler organisieren.
  • Personen mit bestimmten schweren Krankheiten sollen schneller dran sein - unter anderem Krebskranke und Menschen mit schweren Lungenerkrankungen.
  • Bürger unter 65 sollen verstärkt mit Impfstoffen von Astrazeneca geimpft werden, damit von den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna mehr für die Menschen über 80 übrig ist.
  • Ärzte, Lehrer und Erzieher sollen nicht - wie von Interessensvertretern gefordert - höher priorisiert werden.

Höher priorisiert werden sollen unter anderem Krebskranke und Menschen mit schweren Lungenerkrankungen, schwerer Diabetes und chronischen Leber- oder Nierenerkrankungen.

„Mit der Impfverordnung folgen wir den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission“, sagte Spahn: „Und wir reagieren auf erste Erfahrungen mit der Impfkampagne in der Praxis. Ältere können so schneller als geplant geimpft werden.“

Neuer Corona-Impfverordnung in Deutschland: Dämpfer für Lehrer und Ärzte

Denn: Laut der neuen Regeln sollen Menschen unter 65 Jahren vorrangig mit dem Corona*-Impfstoff von Astrazeneca geimpft werden, womit mehr von den bereits (teilweise) verfügbaren Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna für die Menschen über 80 eingeplant werden kann.

Für bestimmte Berufsgruppen ist die neue Impfverordnung aber auch ein Dämpfer: Ärzte sollen so erst in der Prioritätsgruppe zwei zum Zug kommen sowie Lehrerinnen und Lehrer und Erzieherinnen und Erzieher erst in Gruppe drei. Interessensvertreter dieser Berufsgruppen hatten zuletzt eine schnellere Berücksichtigung gefordert. (pm) *Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © IMAGO / photothek

Auch interessant:

Meistgelesen

Bund und Länder einigen sich auf neuen Bußgeldkatalog
Bund und Länder einigen sich auf neuen Bußgeldkatalog
RKI mit schlimmer Erwartung zu Ostern: Fliegt uns die Inzidenz um die …
RKI mit schlimmer Erwartung zu Ostern: Fliegt uns die Inzidenz um die Ohren?

Kommentare