1. meine-anzeigenzeitung
  2. Welt

Mehr als 30 Tote bei Angriff auf Kindergarten in Thailand

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sarah Neumeyer

Kommentare

In Thailand sind bei einem Angriff auf einen Kindergarten mindestens 34 Menschen getötet worden.

Update vom Donnerstag, 6. Oktober, 10.42 Uhr: Ein ehemaliger Polizist hat in einer Kindertagesstätte in Thailand mindestens 34 Menschen getötet. Unter den Toten seien 22 Kinder, zitierte die Zeitung Bangkok Post am Donnerstag Vize-Polizeichef Torsak Sukwimol.

Der Täter soll mit Schusswaffen und Messern bewaffnet gewesen sein und sich gewaltsam Zutritt zu dem Kindergarten in Nong Bua Lamphu im Nordosten des Landes verschafft haben. Dann habe er umgehend das Feuer eröffnet, hieß es.

Der Mann soll zunächst auf der Flucht gewesen sein. Der Zeitung Khaosod und anderen Medienberichten zufolge soll er sich später selbst getötet haben.

Ein ehemaliger Polizeibeamter hat in einer Kindertagesstätte in Thailand ein Blutbad angerichtet und mehr als 30 Menschen getötet.
Ein ehemaliger Polizeibeamter hat in einer Kindertagesstätte in Thailand ein Blutbad angerichtet und mehr als 30 Menschen getötet. © AFP

Angriff auf Kindergarten in Thailand: Kinder und Erwachsene unter den Opfern

Erstmeldung vom Donnerstag, 6. Oktober: Bangkok – Bei einem Angriff auf einen Kindergarten im Norden von Thailand sind nach Polizeiangaben mindestens 30 Menschen getötet worden, darunter mehrere Kinder. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet von einer Massenschießerei mit mindestens 31 Toten.

Bei den Opfern handele es sich sowohl um Kinder als auch um Erwachsene, teilte die Polizei laut Reuters in einer Erklärung mit. Bei dem Schützen solle es sich demnach um einen ehemaligen Polizeibeamten handeln. Nach ihm wird aktuell gefahndet.

Massenschießerei in Kindergarten in Thailand

Laut der Nachrichtenagentur AFP stürmte ein mit einem Messer und einer Schusswaffe bewaffneter Mann eine Kindertagesstätte in Na Klang in der nördlichen Provinz Nong Bua Lamphu und schoss um sich, bevor er die Flucht ergriff. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar. (sne/AFP/dpa)

Auch interessant

Kommentare