Menschenrechte

Supermärkte im Vergleich: Edeka, Lidl, Rewe und Aldi im Spuermarkt-Check 2020

Teepflückerin im indischen Assam: harte Arbeit, wenig Lohn.
+
Teepflückerin im indischen Assam: harte Arbeit, wenig Lohn.

Deutsche Supermarktketten achten noch immer zu wenig auf die Einhaltung der Menschenrechte bei ihren Zulieferern. Das zeigt eine Untersuchung von Oxfam.

  • Oxfam mit schweren Vorwürfen an die Lebensmittelhändler.
  • Supermarkt-Check prüft die Geschäftspolitik der Unternehmer.
  • Deutsche Supermärkte schneiden schlecht ab. 

Frankfurt - Oxfam wirft deutschen Lebensmittelhändlern vor, noch immer nicht ausreichend für die Einhaltung von Menschenrechten bei ihren Lieferanten zu sorgen. Die Entwicklungsorganisation beruft sich dabei auf die Ergebnisse des Supermarkt-Checks 2020, für den Oxfam zum dritten Mal die Geschäftspolitik von 16 Unternehmen in Deutschland, Großbritannien und den USA analysiert hat - darunter unter anderem Lidl, Edeka, Rewe und Aldi.

Zwar verbesserten sich einige deutsche Unternehmen leicht, aber auch diesmal konnte keines mehr als ein Drittel aler möglichen Punkte erzielen. Lesen, Sie in der ausführlichen Reportage auf fr.de wie die Lidl, Edeka und Co. abgeschnitten* haben.
*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

DIHK: Nach wie vor akute Liquiditätsengpässe bei Firmen
DIHK: Nach wie vor akute Liquiditätsengpässe bei Firmen
BMW-Absatz bricht drastisch ein – Eine Luxus-Marke erwischte es besonders hart
BMW-Absatz bricht drastisch ein – Eine Luxus-Marke erwischte es besonders hart
DIHK: "Aderlass" im Auslandsgeschäft deutscher Firmen
DIHK: "Aderlass" im Auslandsgeschäft deutscher Firmen

Kommentare