Beteiligung an Cum-Ex-Geschäften?

Verdacht auf Steuerdelikte: Razzia bei Commerzbank

+
Commerzbank in Frankfurt.

Bei der Commerzbank wurde eine Razzia durchgeführt. Es gibt wohl den Verdacht, dass sich die Bank an Cum-Ex-Geschäften beteiligt habe.

Frankfurt am Main - Seit Dienstagmorgen durchsuchen Beamte der Staatsanwaltschaft Köln die Commerzbank in Frankfurt. Es geht wohl um den Verdacht auf Steuerdelikte. Nach Informationen des Handelsblattes geht es um Ermittlungen wegen der Beteiligung der Commerzbank an Cum-Ex-Geschäften.

Commerzbank wohl an Cum-Ex-Geschäften beteiligt

Die Commerzbank habe wohl am Handel mit großen Aktienpaketen rund um den Ausschüttungstermin mit (cum) und ex (ohne) Dividendenanspruch zu Lasten der Steuerzahler teilgenommen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte auf Nachfrage des Handelsblattes, „dass heute im Rahmen des Verfahrenskomplexes um die Cum-Ex-Geschäfte Ermittlungsmaßnahmen durchgeführt werden“. Wegen des Steuergeheimnisses können aber keine weiteren Auskünfte gegeben werden.

„Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns zu laufenden Ermittlungen nicht äußern können. Es ist in unserem eigenen Interesse, dass diese Angelegenheit schnellstmöglich aufgeklärt wird“, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens.

Probleme gab es bei der Commerzbank auch wegen der PDS2-Umstellung. Viele Kunden beschwerten sich.

Auch interessant:

Meistgelesen

Deutsches Traditions-Kaufhaus übernimmt Teil von Thomas Cook - neue Hoffnung für Mitarbeiter
Deutsches Traditions-Kaufhaus übernimmt Teil von Thomas Cook - neue Hoffnung für Mitarbeiter
Deutschland gewinnt „harten Wettbewerb“: Tesla baut Gigafactory bei Berlin
Deutschland gewinnt „harten Wettbewerb“: Tesla baut Gigafactory bei Berlin
Audi in Neckarsulm: Das ist der Stand in Sachen Elektromobilität
Audi in Neckarsulm: Das ist der Stand in Sachen Elektromobilität
Volksbank-Hammer: Strafzinsen ab dem ersten Cent - Filiale in Bayern bricht Tabu
Volksbank-Hammer: Strafzinsen ab dem ersten Cent - Filiale in Bayern bricht Tabu

Kommentare