Nach zehn Jahren

Schon wieder: Nächstes Magazin wird eingestellt

+
Nach dem Magazin „Nido“ werden Leser bald vergeblich suchen.

Der „Neon“-Ableger „Nido“ wird eingestellt. Das teilte der Verlag des Elternmagazins in Hamburg nun mit.

Hamburg - Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach zehn Jahren das Elternmagazin „Nido“ ein. Das Angebot finde keine ausreichende Nachfrage, teilte „Nido“-Verlagsleiter Frank Thomsen am Mittwoch mit. Weder Auflage noch Anzeigenumfang reichten aus, um dem Heft eine wirtschaftliche Perspektive zu geben. 

Es wird am 19. Juli zu letzten Mal erscheinen, der Internetauftritt www.nido.de wird eingestellt. Zuvor hatte die Funke Mediengruppe darüber berichtet.

Betriebsbedingte Kündigungen nicht auszuschließen

Das Magazin für junge Eltern war 2009 als Ableger der Zeitschrift „Neon“ für junge Menschen zwischen 20 und 30 Jahren gestartet. Das Mutterheft war 2018 zum letzten Mal gedruckt erschienen, die Redaktion verbreitet seitdem ihre Inhalte online. „Nido“ war zuletzt sechs Mal im Jahr herausgegeben worden, nach zuvor monatlicher Erscheinungsweise. Auflagenzahlen nannte Gruner + Jahr nicht.

In der „Nido“-Redaktion mit sechs Mitarbeitern seien betriebsbedingte Kündigungen nicht ganz auszuschließen, teilte der Verlagsleiter mit. Der Verlag bemühe sich aber, die Betroffenen anderweitig zu beschäftigen. Die Redaktionen beider Titel waren 2014 von München ins G+J-Verlagshaus nach Hamburg umgezogen.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Mögliches Sicherheitsrisiko: Lufthansa handelt - „Hoffen, dass Airbus das bald in den Griff bekommt“
Mögliches Sicherheitsrisiko: Lufthansa handelt - „Hoffen, dass Airbus das bald in den Griff bekommt“
Diesel-Affäre: Neuer Ärger für Audi - weitere Auto-Rückrufe stehen bevor
Diesel-Affäre: Neuer Ärger für Audi - weitere Auto-Rückrufe stehen bevor
Gerüchte über massiven Stellenabbau - BMW wiegelt ab
Gerüchte über massiven Stellenabbau - BMW wiegelt ab
Commerzbank baut Tausende Stellen ab - und 2020 soll der nächste Schritt folgen
Commerzbank baut Tausende Stellen ab - und 2020 soll der nächste Schritt folgen

Kommentare