Großangelegter Umbau

Novartis schließt Milliardendeal ab

Novartis
+
Novartis will sich in Zukunft auf Augenheilkunde, das Pharmageschäft und Nachahmerprodukte konzentrieren.

Basel - Zwei seiner Sparten hat der Schweizer Pharmakonzern Novartis an die Konkurrenz abgegeben - und damit Einnahmen in Milliardenhöhe erzielt.

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet. Das Geschäft mit Tierarzneimitteln wird an den US-Konzern Eli Lilly und die Sparte für Impfstoffe ohne Grippemittel an den britischen Konkurrenten GlaxoSmithKline verkauft, wie der Pharmakonzern am Dienstag mitteilte. Hierfür erhält Novartis von den Amerikanern rund 5,4 Milliarden Dollar (3,9 Mrd Euro) und von den Briten 7,1 Milliarden Dollar. Novartis erwirbt im Gegenzug von GlaxoSmithKline dessen Krebsmittelgeschäft für insgesamt rund 16 Milliarden Dollar. Die Grippemittel sollen später verkauft werden.

Das Novartis-Management um Konzernchef Joe Jimenez leitete im Frühjahr 2013 eine Strategie-Überprüfung ein. Der Konzern will sich in Zukunft auf Augenheilkunde, das Pharmageschäft und Nachahmerprodukte konzentrieren.

dpa

Meistgelesen

Sparkassen gegen Ausweitung des Euro-Rettungschirms
WIRTSCHAFT
Sparkassen gegen Ausweitung des Euro-Rettungschirms
Sparkassen gegen Ausweitung des Euro-Rettungschirms
US-Notenbank lässt Leitzins unberührt
WIRTSCHAFT
US-Notenbank lässt Leitzins unberührt
US-Notenbank lässt Leitzins unberührt
Niedrigster Schweinebestand seit deutscher Wiedervereinigung
Wirtschaft
Niedrigster Schweinebestand seit deutscher Wiedervereinigung
Niedrigster Schweinebestand seit deutscher Wiedervereinigung
Russland am Rande des Zahlungsausfalls - Folgen noch unklar
Wirtschaft
Russland am Rande des Zahlungsausfalls - Folgen noch unklar
Russland am Rande des Zahlungsausfalls - Folgen noch unklar

Kommentare